Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Hauptkommissar Rexilius auf spannender Mörderjagd

Rüdiger A. Glasser stellt neues Buch in Meinersen vor Hauptkommissar Rexilius auf spannender Mörderjagd

Hauptkommissar Rexilius ist wieder auf Mörderjagd: Autor Rüdiger A. Glässer stellte jüngst im Meinerser Antik-Café seinen neuen Harzkrimi „Über ihnen lauert der Tod“ vor. Dabei las er nicht nur aus dem Buch vor, sondern gab auch Einblicke in kriminologische Techniken – für die Besucher war es ein spannender Abend.

Voriger Artikel
Kita-Bau in Leiferde für drei Millionen Euro
Nächster Artikel
Großes Adventskonzert in Päser Kirche

Über ihnen lauert der Tod: Autor Rüdiger A. Glässer stellte im Antik-Café seinen neuen Krimi vor.

Quelle: Paul Fischer

Meinersen. Draußen herrschte Dunkelheit. Eine weitere, nass-kalte Dezembernacht brach an. Im Meinerser Antik-Café dagegen herrschten angenehme Temperaturen. Das in warmes Licht getauchte Mobiliar des Cafés sowie die alten Bilder an den Wänden versetzten den Besucher in längst vergangene Zeiten.

Das genau ist die Kulisse, in der Rüdiger A.Glässer aus Bad Sachsa mit einem Leseabend seinen neuen Harzkrimi vorstellte. Der 64-jährige Autor, im Hauptberuf Gymnasiallehrer im Südharz, schreibt schon seit 2009 Krimis. Und nun stellte er seinen vierten Harzkrimi vor. Initiiert wurde die erste Krimi-Lesung 2010 von seiner Schwester Claudia Stange, die ihren Bruder zu dieser Debüt-Lesung animierte. Seit damals nun kommt Glässer zeitnah zu jeder weiteren Veröffentlichung seiner Bücher nach Meinersen, um sein jüngstes Werk einer treuen Zuhörerschaft vorzustellen. „Es ist auch ein bisschen Tradition bei mir geworden, hier entsprechend herumzukommen“, bestätigte er.

Das neue Werk „Über ihnen lauert der Tod“ handelt von Morden, die Hauptkommissar Pierre Rexilius schnellstens aufklären muss, um weitere zu verhindern. „Hier wird etwas verarbeitet, was allgegenwärtig ist oder allgemein gegenwärtig sein kann. Und wir bemerken es nicht“ so Glässer im mysteriösen Tonfall. Hier nun ist der Leser gefordert.

Während der 90-minütigen Lesung demonstrierte und referierte Glässer auch über kriminologische Techniken wie Rekonstruktion eines Gesichtes oder die Sicherung von Fingerabdrücken. Zu seinem Harzkrimi gibt es ein Video, zu welchem er selbst das Drehbuch geschrieben hat. Das hätte er gern mitgebracht, es war aber noch nicht fertig. Es wird ab Januar auf YouTube zu sehen sein.

Von Paul Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr