Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Großer Schrecken nach Wildschwein-Besuch
Gifhorn Meinersen Großer Schrecken nach Wildschwein-Besuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 24.12.2015
Wildschwein-Jagd im Wohnzimmer: Die Aktion endete sowohl für das Tier, als auch für die Hausbewohner glimpflich.
Anzeige

Die milden Temperaturen hatten die Familie dazu verleitet, die Haustür zum Lüften offen zu lassen. Das hätte sie nicht tun sollen. Denn plötzlich gab es ein Rascheln im Flur. „Das wurde immer lauter“, berichtet der 52-jährige Bewohner des Hauses an der Ackernstraße. Beim Nachschauen traute er seinen Augen nicht: Da lief ein Wildschwein durch den Flur.

Zunächst sei das Tier in die Küche gerannt, durch den Hauswirtschaftsraum und wieder in den Flur. Dann in das Wohnzimmer. Geistesgegenwärtig machte der Familienvater die Zimmertür zu und sperrte so das panische Wildschwein ein.

Derweil liefen die Maßnahmen der über Notruf alarmierten Helfer an. Nach etwa einer Stunde sei der Spezialist Heino Krannich mit dem Narkosegewehr vor Ort gewesen, erzählt der Hillerser. Nach der erfolgreichen Betäubung ging die Arbeit für die Bewohner los. „Das Aufräumen hat ein paar Stunden gedauert.“ Er ist froh, dass dieser tierische Besuch glimpflich ausgegangen ist. Niemand von den Bewohnern - der Hillerser, seine Frau, seine Schwiegermutter und die beiden Kinder - sei verletzt worden, das Inventar nicht beschädigt.

„Warum kommt die Rotte durchs Dorf gelaufen?“ Diese Frage stellt sich nicht nur der Hillerser. Eine Treibjagd sei nicht angemeldet gewesen, und auch ein Einzeljäger sei eher unwahrscheinlich, sagt Thomas Reuter, Sprecher der Jägerschaft und der Polizei. „Sonntags ist keine Jagd.“ Es gebe viele andere mögliche Ursachen.

 rtm

Hillerse. Für Aufregung und auch Angst bei den Bürgern sowie einen fünfstündigen Einsatz von Polizei und Jägern sorgte am Sonntagnachmittag eine Gruppe von Wildschweinen, die offenbar selbst in Panik durch den Ort jagten.

20.12.2015

Leiferde. Es ist eine besondere Geschichte - es ist die Geschichte des Weißstorchs 8X489. Er schlüpfte in Leiferde, zog erwachsen gen Süden, verunglückte schwer und kehrte jetzt wieder zurück zum Nabu Artenschutzzentrum.

20.12.2015

Leiferde. Großes Adventskonzert in der Leiferder Kirche: Das Sibylla-Merian-Gymnasium lud nun wieder zu seiner Veranstaltung ein, die dieses Mal ganz im Zeichen des zehnjährigen Bestehens der Schule stand und den Abschluss des Festjahres markierte.

18.12.2015
Anzeige