Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Gefährlicher Weg zu Kita, Krippe und Schule

Müden Gefährlicher Weg zu Kita, Krippe und Schule

Müden. An jedem Schultag das gleiche Bild: 280 Kinder werden um kurz vor acht Uhr mit Bussen, Autos, Fahrrädern oder zu Fuß zur Krippe, Kita und Grundschule in Müden gebracht. Das Gewusel dort ist ebenso groß wie die Gefahr für die Mädchen und Jungen.

Voriger Artikel
Feuerwehr: HLF 10 ersetzt altes Löschgruppenfahrzeug
Nächster Artikel
Versehen: Malerin aus Südafrika im Künstlerhaus

Gefahr auf dem Schulweg: In Müden werden jeden Morgen zur gleichen Zeit 280 Kinder zur Grundschule, in die Krippe und die Kita gebracht.

Quelle: Hilke Kottlick

Die Situation zu entschärfen, haben sich Eltern, Lehrer, Politik und Verwaltung vorgenommen. Vorschläge wurden am Mittwoch vor Ort besprochen.

„Das Problem ist bekannt, die Frage ist jetzt, wie legen wir einen Plan drüber?“, meinte Horst Schiesgeries. Der Müdener Bürgermeister wartete gestern ab 7.30 Uhr gemeinsam mit Eltern, Vertretern aus Schule, Kita und Krippe sowie Gemeindedirektor Eckhard Montzka vor Ort darauf, dass die Kinder zur Schule, Krippe und Kita gebracht wurden. Kurz vor acht Uhr begann das allmorgendliche Chaos - zwischen parkenden Bussen und vielen Autos von Eltern, die ihre Sprösslinge vor die Schule chauffierten, wuselten die Kinder über die Straße.

„Alle Busse kommen auf einmal“, sagte Merle Reinike, ebenso wie Sandra Börner Elternvertreterin.„Wir appellieren immer wieder an die Eltern, die Schüler nicht direkt vor die Schule zu fahren, sondern sie am Sportheim aussteigen zu lassen“, nannte Michaela Wohlgemuth, Rektorin der Grundschule, einen Vorschlag, das Verkehrschaos zu entzerren. Ihr Appell wurde ebenso erörtert wie die Anlage eines Zebrastreifens, die Einrichtung einer Tempo-30-Zone, das Sichtbarmachen des Schulweges für die Kinder oder das Sperren der Parkplatzausfahrt in Richtung Schule - was laut Montzka mit wenigen Mitteln kurzfristig umzusetzen sei.

Er schlug zudem vor, den Auftrag des Verkehrsplaners, der derzeit daran arbeitet, die Situation am Meinerser Gajenberg zu beruhigen, auf Müden zu erweitern. Den Gedanken nahm Schiesgeries auf, der Studenten mit dem Entwurf eines Konzeptes beauftragten will, um den Verkehr rund um Schule, Kita und Krippe zu entschärfen.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Schüler-Proteste an Stein-Schule

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr