Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Flugzeug bringt Lenja ins Hospiz Sternenbrücke

Hillerse Flugzeug bringt Lenja ins Hospiz Sternenbrücke

Hillerse. Die schwer kranke, Leber-transplantierte und geistig behinderte elfjährige Lenja aus Hillerse wurde zum Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg geflogen - kostenlos.

Voriger Artikel
Diebe stehlen Feuerwehrwagen
Nächster Artikel
Brücke schon ein Sanierungsfall?

Gleich geht es los: Lenja (vorne rechts) wartet mit ihren Geschwistern Jona und Maja darauf, dass das Flugzeug sie nach Hamburg zum Kinderhospiz Sternenbrücke bringt.

Quelle: Michael Franke

Was für ein Erlebnis: Das Flugzeug startete am Sonnabend vom Regionalflughafen Waggum aus in Richtung Hamburg: Die schwer kranke, Leber-transplantierte und geistig behinderte elfjährige Lenja aus Hillerse wurde zum Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg geflogen - kostenlos. Möglich machte das ein Pilot des Netzwerks „Flying Hope - „Fliegende Hoffnung“ (AZ berichtete exklusiv).

Während Mutter Sandra Döppner mit Lenjas Schwester Jalina mit dem Auto von Hillerse zum Hamburger Hospiz Sternenbrücke aufbrach, durften die beiden anderen Geschwister Jona und Maja gemeinsam mit Lenja und Pfleger Frank Nitschke fliegen. Lenja verstand wohl kaum, was es da erleben durfte. Riesig dagegen war die Aufregung bei ihren Geschwistern.

Der Pilot Thomas Link, der die kleine Maschine steuerte, ist für das Netzwerk „Flying Hope“ - „Fliegende Hoffnung“ im Einsatz. Fast wäre er nicht gekommen: In Stuttgart, von wo aus er nach Waggum fliegen sollte, herrschte Nebel, der Start verzögerte sich, doch schließlich hob er - verspätet - ab.

Bereits zum zweiten Mal wurde Lenja von „Flying Hope“ zum Hospiz Sternenbrücke in Hamburg geflogen. Dort werden unheilbar erkrankte Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis zum Alter von 27 Jahren gemeinsam mit ihren Angehörigen dabei unterstützt, einen würdevollen Weg bis zu ihrem Tod zu gehen. Genauso werden Erkrankte wie Lenja während ihres oft Jahre andauernden Krankheitsweges im Rahmen der Entlastungspflege begleitet. Und: An diesem „Ort der Ruhe“ verwöhnen lassen sich laut Sandra Döppner auch die Geschwister und Eltern der kranken Kinder. Sie erfahren in dem Hospiz ebenfalls Versorgung rund um die Uhr.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr