Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlingshilfe: Spendenwelle rollt

Meinersen Flüchtlingshilfe: Spendenwelle rollt

Die Not der Flüchtlinge ließ sie handeln: Laura Hoyer aus Meinersen rief über die Facebook-Seite „Flüchtlingshilfe Meinersen“ zum Spenden von Bekleidung auf - und brachte damit eine Welle ins Rollen. Aus ganz Deutschland trafen Spenden ein. Die sind von vielen Händen sortiert und verteilt worden. Damit ist für die 25-Jährige aber kein Ende in Sicht. „Die Menschen brauchen Hilfe“, bleibt sie weiter am Ball.

Voriger Artikel
Rat kürt Ehrenamtliche und plant Kauf der Modellbahn
Nächster Artikel
AG sammelt Winterkleidung für Flüchtlinge

Anziehungspunkt in Müden: Lutz Hesse (l), Laura Hoyer und Andreas Ulmer fordern dazu auf, Spenden zum Vorsortieren in einer Kleiderkammer abzugeben – und sie nicht in Säcken anonym vor dem Flüchtlingswohnheim in Meinersen abzustellen.

Quelle: Hilke Kottlick

Die Not der Flüchtlinge ließ sie handeln: Laura Hoyer aus Meinersen rief über die Facebook-Seite „Flüchtlingshilfe Meinersen“ zum Spenden von Bekleidung auf - und brachte damit eine Welle ins Rollen. Aus ganz Deutschland trafen Spenden ein. Die sind von vielen Händen sortiert und verteilt worden. Damit ist für die 25-Jährige aber kein Ende in Sicht. „Die Menschen brauchen Hilfe“, bleibt sie weiter am Ball.

Gemeinsam mit Lutz Hesse, Sozialkoordinator der Samtgemeinde Meinersen, und Andreas Ulmer, Pastor der Johannes-Gemeinde in Müden, möchte Laura Hoyer dazu beitragen, weitere Spenden in die richtigen Kanäle zu lenken. „Oftmals werden anonym Säcke voller Spenden vor dem Flüchtlingswohnheim in Meinersen abgestellt“, weiß Hesse. Damit die Kleidung aber vorsortiert und dann weiter gegeben werden kann, appelliert er ebenso wie Ulmer, Spenden in einer Kleiderkammer des DRK oder im „Anziehungspunkt“ in Müden abzugeben.

Auch Laura Hoyer brachte viele Sachen in die Kleiderkammer der Johannes-Gemeinde. Nachdem sie auf Facebook ihren Aufruf gestartet und Menschen aus ganz Deutschland für Flüchtlinge gespendet hatten, „konnte ich vorerst alles in einer Scheune der Familie Bode-Kirchhoff in Höfen lagern“, erzählt die Bankkauffrau. Nach erneutem Aufruf halfen rund 20 Leute beim Sortieren. Als nächsten Schritt fragte Laura Hoyer den Bedarf an Kleidung samt Größen im Flüchtlingswohnheim ab. Folge: Sie versorgte jede Familie mit zwei gefüllten Kleider-Kartons. Die restlichen „20 Autoladungen“ brachte sie zum Anziehungspunkt in Müden. „Dort bescheinigten die Mitarbeiter laut Ulmer, „alles, was Laura gebracht hat, ist sehr gut erhalten“.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr