Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge helfen im Bauhof und in der Realschule

Meinersen Flüchtlinge helfen im Bauhof und in der Realschule

Da geht es einmal nicht um Problembotschaften, sondern laut Eckhard Montzka „um Menschen, die der Gesellschaft etwas zurück geben wollen“. Der Meinerser Samtgemeindebürgermeister meint damit die ersten vier Flüchtlinge, die seit Anfang des Monats gemeinnützig tätig sind - sie helfen in Meinersen beim Bauhof und in der Realschule.

Voriger Artikel
Mit Star-Koch vor der Kamera
Nächster Artikel
Zum Erntedankfest sollen die Glocken wieder läuten

Gemeinnützige Arbeit: Drei Flüchtlinge aus Afghanistan arbeiten im Bauhof-Team der Samtgemeinde Meinersen, ein weiterer in der Realschule.

Quelle: Hilke Kottlick

Meinersen. Gemeinsam mit Sozialkoordinator Lutz Hesse stellte Montzka gestern drei der vier Männer aus Afghanistan vor, die sich auf Anfrage gemeldet hatten, um nicht nur im Flüchtlingswohnheim untätig herum zu sitzen, sondern um zu arbeiten - im Rahmen der Grünpflege im Bauhof-Team. Zia-ur-Rahman Sadig und Abdulraoof Ahsas Dawodzy haben in der Heimat Literatur studiert, Mohammad Ismail Zahiri absolvierte gerade erst die Schule. In Afghanistan gut ausgebildet, leben sie jetzt im Flüchtlingswohnheim in Meinersen.

Dort erfuhren sie über den Flüchtlingshilfe-Verein von der Möglichkeit, gemeinnützig aktiv zu werden. Sie sagten gern zu und arbeiten jetzt für das Bauhof-Team, das laut den dortigen Mitarbeitern Andreas Gerike und Thomas Mink diese Verstärkung begrüßt, sich anhand der guten Deutschkenntnisse von Sadig bestens mit den Kollegen aus Afghanistan verständigen kann und bereits Hand in Hand mit ihnen arbeitet.

„Wir haben vor, jedem der vier Bauhof-Teams in der Samtgemeinde zwei bis drei Flüchtlinge zur Seite zu stellen“, kündigt Montzka an. Es gebe bereits Arbeitsanfragen von weiteren Flüchtlingen nach einer sinnvollen Tagesbeschäftigung, was laut Hesse auch ein Stück Integration bedeute. Im Rahmen dieser gemeinnützigen Tätigkeit werden Hesse zufolge 80 Cent pro Stunde gezahlt. Die Flüchtlinge arbeiten wöchentlich 20 Stunden, dabei maximal acht Stunden am Tag und sie sind Montzka zufolge Unfall- und Haftpflicht-versichert.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr