Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Flüchtlinge: Erst im nächsten Jahr neuer Zustrom
Gifhorn Meinersen Flüchtlinge: Erst im nächsten Jahr neuer Zustrom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 29.08.2015
Die Hilfsbereitschaft in der Samtgemeinde Meinersen ist groß: Ehrenamtliche gründeten eine Fahrradwerkstatt im Flüchtlingsheim (Foto), die Landjugend peppte den Spielplatz auf - im Jahr 2015 werden aber keine neuen Asylbewerber mehr erwartet. Quelle: Archiv
Anzeige

Er rechne jedoch damit, dass angesichts der Flüchtlingsströme im kommenden Jahr auch in der Samtgemeinde Meinersen weitere Kriegsflüchtlinge Aufnahme finden.

Laut Quoten-Verteilung nach Einwohnerzahlen leben in Meinersen im Vergleich zu anderen Gemeinden bereits 75 Menschen im Flüchtlingswohnheim, nennt Montzka Zahlen. Familien mit Kindern seien zudem dezentral in Wohnungen untergebracht. Er rechne jedoch damit, dass angesichts der stetig ansteigenden Flüchtlingszahlen im kommenden Jahr weitere Asylsuchende in der Samtgemeinde aufgenommen werden müssen. „Unser Team rüstet sich fürs nächste Jahr“, sagt Montzka mit Blick auf die Vorbereitungen. Dabei hebt er die Landjugend hervor, die einen Kinderspielplatz am Meinerser Flüchtlingswohnheim errichtet hat und er verweist auf die Integrationslotsen, die sich mit Sprachkursus, Spendensammlung und Fahrradwerkstatt im Flüchtlingswohnheim um die Bewohner kümmern (AZ berichtete exklusiv).

Angedacht ist laut Montzka, Flüchtlinge auch in Müden, Hillerse und Leiferde unterzubringen, um somit besonders die Kinder besser integrieren zu können. Genaueres hänge jedoch von der Entscheidung des Landes ab, ob die alte Kaserne in Ehra-Lessien wie vom Landkreis vorgeschlagen als Erstaufnahmelager für Flüchtlinge anerkannt wird.

Eines sei sicher, so Montzka: „Mittelfristig müssen wir uns auf neue Flüchtlingszahlen einstellen“, blickt er voraus. Er ist überzeugt: „Ihre Aufnahme wird das zentrale Thema der Zukunft sein.“

hik

Müden. Dr. Bernd Roleder, neuer Chef des TuS Müden-Dieckhorst, ist sauer: „Zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren wurden Sportstätten des TuS Müden-Dieckhorst durch sinnlosen Vandalismus substantiell beschädigt“, sagt er.

25.08.2015

Müden. Ernte wie zu Opas Zeiten, Suppe und Kuchen wie zu Omas Zeiten: Das Müdener Heimatmuseum stellte am Sonntag in Zusammenarbeit mit dem Kultur- und Heimatverein einmal mehr das Dreschfest auf die Beine.

27.08.2015

Höfen. Die Saison läuft auf Hochtouren im Höfener Maislabyrinth. Noch bis Sonntag, 4. Oktober, ist es täglich für Besucher jedes Alters geöffnet. Am Samstag war tagsüber Bogenlöwe Olaf Rinninsland am Start, mit Einbruch der Dunkelheit war das Labyrinth als besondere Aktion beleuchtet.

26.08.2015
Anzeige