Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Fachkräftemangel: Personalnotstand in Leiferder Heim

Altenpflegeberuf muss attraktiver werden Fachkräftemangel: Personalnotstand in Leiferder Heim

Leiferde/Gifhorn. Der Fachkräftemangel in der Altenpflege hat am Wochenende neue Ausmaße angenommen: In Leiferde sprangen vier Mitarbeiter von ambulanten Diensten im Pflegeheim Sonnenheide ein. Dort kam es zu einem akuten Engpass.

Voriger Artikel
JFV Kickers: Zoff wegen Kritik an Zuschuss zu Sportheim-Umbau
Nächster Artikel
Bürgerbus: Vertrag mit Busunternehmen unterschrieben

Altenpflege: Der Fachkräftemangel spitzte sich am Wochenende in einen akuten Personalengpass in einem Leiferder Pflegeheim zu.

Quelle: Archiv

Fünf Stellen sind in Leiferde unbesetzt, und dann das: Zum Wochenende waren Mitarbeiterinnen krank, so Heimleiter Kai Laibach. „Da haben wir Hilfe bekommen von ambulanten Pflegediensten des DRK und Lagune. Wir sind dankbar, dass das so schnell und unbürokratisch geklappt hat.“

„Altenpflege ist ein schwerer Beruf“, weiß Laibach. Auch bei der Mitarbeiterwerbung. „Der Markt ist ziemlich erschöpft.“ Man arbeite händeringend daran, Leute für sich zu gewinnen.

Sandro Pietrantoni vom DRK sieht keinesfalls die Träger allein gefordert und erinnert an die Protestaktion „Pflege am Boden“ vor zwei Jahren, als er sich gemeinsam mit den Mitarbeitern aufs nackte Pflaster der Fußgängerzone gelegt hatte. „Das war kein Spaß. Und jetzt merken wir das Problem mit voller Wucht“, erneuert er die Forderungen von damals. Allen voran jene an die Pflegekassen, den Beruf mit besserer Vergütung attraktiver zu machen.

Die Heimbetreiber selbst bleiben nach eigenem Bekunden nicht untätig. Beim DRK läuft seit einem Jahr ein Projekt im Ackmann-Haus mit zwei rumänischen Pflegerinnen. „Die Sprache ist eine Barriere, die überwunden werden muss“, sagt Pietrantoni. Die Überlegung: Bereits in ihrer Heimat will das DRK Mitarbeiterinnen künftig zunächst auf ein gewisses Sprachniveau bringen.

Kinderzuschlag, betriebliche Altersvorsorge, nebenberufliche Ausbildung zur Fachkraft: Damit punktet die Diakonie ihrer Sprecherin Ingetraut Steffenhagen zufolge bei umworbenen Fachkräften. Deshalb seien die momentan vier freien Stellen in den drei Gifhorner Einrichtungen demnächst wieder besetzt. „Wir haben relativ wenig Probleme.“ Und dennoch: „Auch wir suchen immer.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr