Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Einbruch in Kirche und Kita
Gifhorn Meinersen Einbruch in Kirche und Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 17.04.2018
Tatort Kirche: Einbrecher erbeuteten aus der Kirche der Johannes-Gemeinde in Müden etwas Bargeld. Quelle: dpa
Müden

„Mit einem großen Stein“ hätten der oder die Täter die Fenster zweier Büroräume im Gemeindezentrum der selbstständig-evangelischen Johannes-Gemeinde an der Hahnenhorner Straße in Müden eingeschlagen, berichtet Pastor Andreas Ulmer.

Zwischen 13.30 Uhr am Sonntag und 6.30 Uhr am Montag haben sich Unbekannte gewaltsam Zutritt verschafft, „der Sachschaden ist enorm“, so der Pastor. Die Beute hingegen fiel eher bescheiden aus. „Nach dem ersten Einbruch vor einigen Jahren nehmen wir das Bargeld jeden Tag mit, hier liegt so gut wie nichts mehr“, sagt Ulmer.

Auf der Suche nach Geld hatten die Einbrecher mehrere Schränke durchwühlt, dabei einigen Schaden und eine große Unordnung angerichtet, aber laut Polizeibericht nur eine geringe Summe Bargeld gefunden.

Die Polizei vermutet, dass dieselben Täter auch in die DRK-Kita an der Dorfstraße in Flettmar einbrachen. Auch dort hatten Unbekannte zwischen Freitag, 16 Uhr, und Montag, 7.30 Uhr gewaltsam ein Bürofenster geöffnet, im Gebäude sämtliche Schränke aufgebrochen und eine Digitalkamera im Wert von 50 Euro entwendet.

Um Hinweise zu beiden Taten bittet die Polizei in Meinersen, Telefon 05372-97850.

Von unserer Redaktion

Die Masurenhilfe geht weiter: Zusammen mit Günther van der Wall, Michael Pfefferkorn und Gerd Lootze ist Werner Koepke zum 125. Mal mit einem Hilfstransport aus Leiferde nach Ortelsburg in Polen gefahren.

19.04.2018

Die Bürgerinitiative Windkraft in Seershausen rüstet sich für eine Klage gegen die Ausweisung von Potenzialflächen für Windkraftanlagen durch den Regionalverband Braunschweig. Sie sieht „eklatante Fehler“ im Auswahlverfahren.

16.04.2018

Seit zehn Jahren betreuen sie im Rahmen der Großtagespflegestelle Moppelpo in Leiferde Kleinkinder. Damit ist jetzt Schluss. Claudia und Ranko Lehmann werfen das Handtuch. Anlass sind die Rahmenbedingungen. „Wir haben die Hoffnung aufgegeben, dass sich etwas ändert“, sagen sie.

15.04.2018