Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Meinersen Dreschfest: Besucher bestaunen alte Traktoren
Gifhorn Meinersen Dreschfest: Besucher bestaunen alte Traktoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 22.08.2016
Dreschfest in Müden: Die Aktion rund um historische Erntetechnik kam wieder gut an bei den Besuchern. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

„Die Aktion interessiert uns sehr, es hat uns bisher immer sehr gut gefallen hier“, sagte Helene Deutsch aus Weyhausen. Und die Hochzeitssuppe und der Butterkuchen hätten es ihnen auch angetan.

Auch die Müdener Alexandra und Stefan Rautmann sind eigentlich jedes Jahr dabei. „Es ist einfach toll für Kinder, die Traktoren, der Sandberg. Und es gibt schön viel zu gucken“, sagte Alexandra Rautmann. Das Ehepaar war mit seinen Kindern Julia, Jana und Florian beim Dreschfest unterwegs.

Das Team um Organisationschef und Museumsleiter Christhardt Meyer hatte wieder jede Menge Aktionen und Angebote auf die Beine gestellt für die Besucher. So gab es Vorführungen aus der Erntetechnik früherer Tage: Zum Einsatz kam zum Beispiel wieder die historische Dreschmaschine. Zudem fand im Heimatmuseum die Sonderausstellung „Raritäten aus der Schmiedekunst“ statt.

Für das leibliche Wohl hatten die Frauen der Museumsmannschaft wieder die leckere Hochzeitssuppe gekocht. Und auch der frische Butterkuchen aus dem Steinbackofen fehlte nicht. Bratwurst vom Grill und Bauernhofeis aus Ettenbüttel rundeten das Angebot ab, ja sogar Weine vom Weingut Metzler gab es für die Besucher.

cn

Dalldorf. Zündende Idee: Berthold Pliva aus Dalldorf gründete gemeinsam mit Nils Busse aus Einbeck nicht nur den Verlag Beplinibu. Beide veröffentlichten jetzt auch ihr erstes Kinderbuch.

22.08.2016

Meinersen. Kooperation zwischen der Realschule Meinersen und der Ski- und Snowboardabteilung des MTV Gifhorn: Am Donnerstag besiegelten Schulleiter Reinhard Sauer und MTV-Abteilungsleiter Lutz Hesse die Zusammenarbeit.

18.08.2016

Meinersen. Kinder spielen auf dem Außengelände. Drei Männer sitzen gemeinsam in der Sonne. Auf der anderen Seite flattert bunte Wäsche im Wind. In das Meinerser Flüchtlingswohnheim ist offenbar Ruhe eingekehrt. Was dem häufigen Besucher auffällt, bestätigt Sergej Martynow von der Heimleitung. Noch vor drei Jahren habe es dort häufig Randale gegeben, die Polizei sei regelmäßig vor Ort gewesen. „Jetzt sind alle vernünftig“, sagt er.

20.08.2016
Anzeige