Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Baurecht vor Baumschutz: Uralte Eiche in Meinersen gefällt

„Letztes Meinerser Relikt verschwunden“ Baurecht vor Baumschutz: Uralte Eiche in Meinersen gefällt

Da schlagen die Wogen hoch: Eine uralte Eiche an der Hauptstraße in Meinersen wurde jetzt trotz geltender Baumschutzsatzung gefällt. Der offenkundig gesunde Baum musste auf Antrag des Bauherrn einem geplanten Neubau weichen. Die Verwaltung hatte dafür eine Ausnahmegenehmigung erteilt.

Voriger Artikel
Wohnfest mit Kunsthandwerkermarkt
Nächster Artikel
Übung unter extremen Bedingungen

Alte Eiche musste Neubau weichen: Laut Hans-Joachim Bühring wurde damit ein Präzedenzfall geschaffen.
 

Quelle: privat

Meinersen.  „Wegen der gefällten Eiche bin ich mehrfach angesprochen worden“, sagt Hans-Joachim Bühring aus Meinersen. Die Leute hätten sich empört, dass die Eiche trotz Baumschutzsatzung gefällt wurde. Bühring schätzt das Alter auf „mindestens 150 bis 200 Jahre“. Die Eiche musste einem geplanten Neubau weichen, weiß er. Damit sei ein „letztes Meinerser Relikt“ verschwunden. Er vermutet, dass die Umstände nicht ausreichend geprüft wurden, und überlegt, eine „Unterlassungsklage gegen die Gemeinde“ einzureichen.

„Ich bin über den Fall informiert“, sagt Bürgermeister Thomas Spanuth. Nachdem auf dem Grundstück zwei Bodenplatten gegossen waren, sollte eine dritte folgen. „Die Eiche hätte mittendrin gestanden“, sagt Spanuth. Der Bauherr habe daraufhin beantragt, den Baum fällen zu lassen. Das ist laut Spanuth möglich, trotz Baumschutzsatzung, bestätigt auch Gemeindedirektor Carsten Dietrich. So kann eine Ausnahme erteilt werden, wenn „eine nach baurechtlichen Vorschriften zulässige Nutzung sonst nicht oder nur unter wesentlichen Beschränkungen verwirklicht werden kann“. In diesem Fall bestand laut Spanuth „Anspruch auf Ausnahme“. Es sei nicht möglich gewesen, die Lage des geplanten Hauses auf dem Grundstück so zu verschieben, dass die Eiche verschont bleibt. „Da greift Baurecht vor Baumschutz“, sagt er. Und Dietrich verweist darauf, dass sich das Bauamt vor Ort ein Bild verschafft habe. Seien andernorts Bauverschiebungen möglich gewesen, sei die Baumschutzsatzung durchgesetzt worden, sagt der Bürgermeister. „Hier ist der Rat sehr sensibel.“

„Mit dem Fällen der alten Eiche wurde ein Präzedenzfall geschaffen“, sagt Bühring. „Damit ist die Baumschutzsatzung jetzt überflüssig.“
 

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr