Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Baugebiete, Handelsflächen, Familienzentrum

Pläne der Gemeinde Meinersen für 2018 Baugebiete, Handelsflächen, Familienzentrum

Bebauungsplan für Meinersen Süd, Baugebiete in Seershausen, Ohof und Päse, Vergrößerung des Gewerbegebietes, Förderung des kulturellen Angebotes und der Vereine, Neubau einer Krippe und zweier Kitagruppen, Verkehrskonzept Gajenberg: All dies hat Thomas Spanuth, Bürgermeister in Meinersen, auf der Liste für 2018.

Voriger Artikel
Ärztliche Versorgung und Kreisel die Topthemen
Nächster Artikel
Schwerpunkt liegt auf Kita- und Krippen-Ausbau

Ehemaliges Könecke-Grundstück: Dort plant die Gemeinde Meinersen den Bau eines Familienzentrums.

Quelle: Hilke Kottlick

Meinersen. Er gibt dabei zu bedenken, dass laut Zielvorgabe des Regionalen Raumordnungsprogrammes der Gemeinde Meinersen eine übergeordnete Funktion zukommt und die Aufgaben eines Grundzentrums zu erfüllen sind.

„Für die Gemeinde Meinersen gilt, es boomt und wir kommen mit der Umsetzung vieler Anträge zur Ortsentwicklung kaum hinterher“, sagt der Bürgermeister. Es gehe darum, Vorhaben abzuschließen und neue Projekte anzuschieben. So ist geplant, bis Mitte des Jahres den Bebauungsplan für Meinersen Süd für rund 50 Wohneinheiten zu beschließen und 2019 erste Grundstücke zu verkaufen. In Seershausen, Ohof und Päse werden laut Spanuth kleinere Baugebiete entstehen. „Außerdem wollen wir die Bebauung von Innenbereichen ermöglichen“, sagt er.

Nächster Plan ist es, das Gewerbegebiet zu vergrößern und Flächen für den Einzelhandel zu schaffen. So gebe es in der Bürgerschaft den Wunsch nach einem weiteren Getränkemarkt und einem Schuhgeschäft. „Der neue Aldi-Markt wird in der zweiten Jahreshälfte eröffnet“, nennt er konkrete Pläne. Dafür werde der ehemalige Hol-Ab-Markt ebenso abgerissen wie das Aldi-Gebäude. Der Verkauf wird zwischenzeitlich in ein 600 Quadratmeter großes Zelt verlegt. Nach neuem lichteren Konzept soll parallel dazu ein neuer Aldi-Markt entstehen.

Als „weiteres wichtiges Projekt“ sieht Spanuth die geplante Quartiersentwicklung Kreuzkamp samt Familienzentrum und betreutem Wohnen auf dem ehemaligen Könecke-Grundstück im Meinerser Ortskern. „Der Arbeitskreis wird im Januar tagen“, blickt Spanuth nach vorn auch auf den Anschluss an den Eichenkamp. Der könnte umgestaltet werden mit Seniorenparcours, Kinderspielplatz, Boule-Bahn. In Verbindung mit dem Kulturzentrum könnte dem Bürgermeister zufolge somit ein kultureller und sozialer Mittelpunkt für Meinersen geschaffen werden.

Von Hilke Kottlick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr