Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Barrierefrei: Kita erhält Plakette vom Sozialverband

Hillerse Barrierefrei: Kita erhält Plakette vom Sozialverband

Bis der Standort gefunden und die Einrichtung für 1,84 Millionen Euro in Nähe der Grundschule gebaut war, standen etliche Gespräche und Entscheidungen an. Drei Jahre ist das her, jetzt gab‘s eine Auszeichnung für den Hillerser Kindergarten. Eine Plakette für den barrierefreien Bau überreichten Vertreter des Sozialverbandes (SoVD) - Heinz-Ulrich Kabrot vom Kreis- und Johannes Pohl vom Ortsverband.

Voriger Artikel
Flettmar: Jannik Baars ist der Jubiläumskönig
Nächster Artikel
Science and Field: So funktioniert Landwirtschaft

Barrierefreie Kita: Über die Plakette freuen sich Silke Hoppmann (vorne) mit Karin Blickwede (v.l.), Heinz-Ulrich Kabrot, Johannes Pohl, Eckhard Montzka und Thorsten Schuerhoff.

Quelle: Hilke Kottlick

70 Kinder besuchen die Kita, 15 die angegliederte Krippe, berichtete Kitaleiterin Silke Hoppmann. Zu den Mädchen und Jungen gehört ein Inklusions-Kind. Die Gruppe, die dieses Kind besucht, sei auf 20 Mädchen und Jungen reduziert worden, zwei Mitarbeiterinnen dort verfügten über eine heilpädagogische Ausbildung.

Johannes Pohl hatte im Vorfeld Kita und Krippe auf behindertengerechten Ausbau überprüft und dabei auf „kleine Mängel wie einen zu langen Wasserhahn“ hingewiesen, wie er sagte. Nachdem seine Kritikpunkte berichtigt waren, reichte er die Unterlagen beim SoVD-Landesverband ein. Von dort gab es letztlich grünes Licht - die Plakette für die barrierefreie Kita konnte überreicht werden. Pohl übergab sie an Samtgemeindebürgermeister Eckhard Montzka als „Bauherrn und Träger“ der Einrichtung im Beisein von Pastor Thorsten Schuerhoff und Karin Blickwede, Sprecherin des Anfang des Jahres gegründeten Kita-Verbandes Gifhorn. „Bei allen Neubauten werden die Planer beauftragt, auf Barrierefreiheit zu achten“, betonte Montzka. Auch bei Sanierungs- und Renovierungsarbeiten wird dem Samtgemeindebürgermeister zufolge ein entsprechender Umbau geprüft, „selbst wenn es sich um Altsubstanz handelt wie beim Bürgerhaus in Müden“. Dort ist laut Montzka überlegt worden, einen Fahrstuhl einzubauen, damit auch Menschen mit einem Handicap das Obergeschoss erreichen können.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr