Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bahnstreik: Schüler sitzen auf Norderney fest

Meinersen Bahnstreik: Schüler sitzen auf Norderney fest

Meinersen. 35 Meinerser Hauptschüler sind aufgrund des Bahnstreiks auf der Nordseeinsel Norderney gestrandet - die Züge für die Rückfahrt waren wegen des Bahnstreiks gestrichen worden. Dass sie nach Hause kamen, verdanken sie der Mutter eines Schülers.

Voriger Artikel
Zeugen gesucht: Einbruch in Sportstudio
Nächster Artikel
Anträge zur Verkehrssicherheit

Gestrandet auf Norderney: Wegen des Bahnstreiks saßen 35 Sechstklässler bis gestern auf der Nordseeinsel fest.

Die Hauptschüler verlebten ungetrübte Tage auf der Nordseeinsel. Zum Schluss war die Stimmung allerdings doch arg getrübt: Wegen des Bahnstreiks wussten Lehrer und Schüler nicht, wie sie nach Hause kommen sollten. Die Mutter eines Schülers machte es letztlich möglich. Sie organisierte einen Bus, um die Sechstklässler abzuholen.

„Die Schüler starteten am Montag ihre Klassenreise nach Norderney“, berichtet Schulleiterin Frauke Heisterhagen auf AZ-Anfrage. Erstmals habe die Schule für diese Klassenfahrt keinen Bus, sondern die Bahn gewählt. Nach schönen Tagen auf der Insel erfuhren Klassenlehrerin Svenja Müller und die Schüler dann, dass die Züge für die Rückfahrt am Freitag wegen des Bahnstreiks gestrichen worden waren. Und das, obwohl laut Heisterhagen die Jugendherbergen „dort zurzeit alle voll belegt sind“.

„Etliche Schüler sitzen auf der Insel fest“, weiß sie. Auch die Meinerser hätten bis Freitag nicht gewusst, wie sie nach Hause kommen sollen. Vor Ort in der Hauptschule glühten daraufhin die Drähte. Auch im Radio wurde darüber berichtet. Daraufhin folgte laut Schulleiterin die „tolle Geste“ eines älteren Herrn aus Triangel. „Er bot an, die Schüler mit dem Privatauto abzuholen“, freute sie sich. Letztlich meldete sich die Mutter eines der Kinder. Sie arbeitet Heisterhagen zufolge bei einem Busunternehmen. So konnte ein Bus gechartert werden, um die Kinder abzuholen. „Wir hoffen jetzt, dass die Bahn die 600 Euro für den Transport übernimmt“, sagte Heisterhagen. Falls nicht, habe die SPD Hilfe signalisiert und mitgeteilt, einen Teil der Kosten zu übernehmen.

hik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
Schüler-Proteste an Stein-Schule

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr