Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Artenschutzzentrum des Nabu versorgt 1892 Tiere

Leiferde Artenschutzzentrum des Nabu versorgt 1892 Tiere

Leiferde. Eine Ringelnatter im Spielautomaten oder ein Frettchen im Büro eines Bankdirektors: Die Mitarbeiter des Nabu-Artenschutzzentrums in Leiferde haben vergangenes Jahr viel erlebt. Jetzt war es Zeit, Bilanz zu ziehen.

Voriger Artikel
Helena Krez ist neue Diakonin
Nächster Artikel
CDU und Bürger von Netto-Plänen überrumpelt

Jahresbilanz beim Nabu: Auch eine Schmuckschildkröte wurde im vergangenen Jahr gerettet.

1892 Tiere aus 153 Arten wurden im vorigen Jahr im Nabu-Artenschutzzentrum in Leiferde versorgt. Den größten Batzen machten 1248 Wildvögel heimischer Arten aus.

Das Wappentier, der Weißstorch, war im vorigen Jahr mit 35 Pfleglingen vertreten. „Traurig machte uns die Nachricht über den Tod eines achtjährigen Storches“, berichtet Zentrumsleiterin Bärbel Rogoschik. Dieser kam mit seinem Geschwister aus Knesebeck nach Leiferde, weil die Eltern von einem Blitz getötet worden waren. Seit 2010 brütete dieser Storch in Ahnsen. 2014 starb er nach einem Unfall.

Als Exot landete ein im Landkreis umherlaufender Nandu in Leiferde - der Besitzer wurde nicht gefunden. Auch die Eigentümer von 15 Schmuckschildkröten, fünf Riesenschlangen, fünf Echsen und fünf Papageien meldeten sich nicht.

Die Tierpfleger kümmerten sich um 255 Wildsäugetiere, darunter 152 Igel, 25 Haustiere, darunter 18 Tauben, sowie vier Spinnen und Skorpione. „Manche Fundumstände werden uns bestimmt im Gedächtnis bleiben“, erinnert sich Rogoschik an die verletzte Ringelnatter in der Geldausgabe eines Spielautomaten. Oder das Frettchen, das sich im Büro eines Bankfilialleiters verschanzt hatte.

Ein Schwerpunkt in der Statistik machten erneut die Jungtiere aus, die durch falsche gartenpflegereisch Maßnahmen zu Waisen wurden oder als scheinbar hilflos in der Natur aufgelesen werden, wie Dr. Gisela Steiner vom Förderkreis des Artenschutzzentrums sagt. 233 Vögel waren gegen Scheiben oder Autos geflogen und verletzt nach Leiferde gekommen. 107 Tiere wurden ausgesetzt oder entwichen.

Aus dem Landkreis Gifhorn stammten 582 der Tiere, aus Peine kamen 202, aus Braunschweig 189, aus Hannover 186, aus Wolfsburg 123, aus Celle 92 sowie 518 Pfleglinge aus 45 Landkreisen aus acht Bundesländern.

Ein wichtiger Baustein des Nabu-Artenschutzzentrums ist die Umweltbildung. Zu den 122 Veranstaltungen kamen 2191 Besucher, weitere 4000 waren beim Storchenfest in Leiferde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr