Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Allerradweg soll ausgebaut werden

Müden Allerradweg soll ausgebaut werden

Müden. Mehr Platz, weniger Pfützen: Radeln auf dem Allerradweg zwischen den Ortschaften Müden, Bokelberge und Wilsche soll komfortabler werden. Zumindest auf Müdener Gebiet.

Voriger Artikel
Einbruch in Schule: Belohnung ausgesetzt
Nächster Artikel
Bokelberge: Kinder erleben Tiere hautnah

Bokelberge: Gemeinde und Forstinteressengemeinschaft ließen Schotter für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge aufbringen - zum Radeln ist dieser zu grob. Es soll aber auch der Radweg ausgebaut werden.

Quelle: Sebastian Preuß

Auf den Waldwegen zwischen Müden und Bokelberge und zwischen Bokelberge und Wilsche hat sich schon etwas getan: In Kooperation haben Gemeinde und Forstinteressengemeinschaft streckenweise Schotter aufbringen lassen. Der ist allerdings zu grob zum Beradeln: Der Weg sei ausschließlich für den forst- und landwirtschaftlichen Verkehr vorgesehen, sagt Bürgermeister Horst Schiesgeries. An die Radler sei dennoch gedacht: „Wir wollen auch den Radweg ausbauen.“

Geplant sei, die Holzpfosten zu entfernen, die Kiesoberfläche zu erneuern und eine Mulde zwischen Radweg und Forstweg anzulegen, in die das Oberflächenwasser vom Radweg abgeleitet werden soll. Der Radweg werde etwas breiter sein, was den Begegnungsverkehr erleichtern soll.

„Ich habe schon lange ein Auge darauf. Der Weg wird stark angenommen“, sagt Bürgermeister Schiesgeries. Allerdings seien die Spezialfirmen für solche Baumaßnahmen gut ausgelastet. Auch zu den Kosten kann er noch nichts sagen. „Wir haben noch keine Angebote.“

Schiesgeries plant für den 3,3 Kilometer langen Abschnitt bis zur Gemeindegrenze und hofft, dass die Stadt auf ihrem 1,7 Kilometer langen Abschnitt bis Wilsche aktiv wird. Daraus wird wohl nichts: „Seitens der Stadt wird der Wirtschaftsweg wie alle anderen Wege unterhalten, um die Befahrbarkeit zu gewährleisten. Besondere (Ausbau-)Maßnahmen sind für diesen Weg darum nicht vorgesehen“, so Stadtsprecherin Annette Siemer. „Nach Informationen der Touristeninfo gibt es zu diesem Weg auch keine Häufung von Beschwerden.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
VW-Promi-Fahrsicherheitstraining
Kommunalwahl im Landkreis Gifhorn am 11. September 2016

Am 11. September sind alle Einwohner im Landkreis Gifhorn aufgerufen, über die Zukunft ihrer Kommunen zu entscheiden. mehr

Sollte es auch im kommenden Jahr eine Riesensause stars@ndr2 live in Gifhorn geben?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Alle Nachrichten zum Diesel-Skandal bei VW

Alle Neuigkeiten und Hintergründe zum VW-Abgasskandal finden Sie auf unserer Themenseite. mehr