Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
50 Bürger informieren sich über Gefahrgutlager

Hillerse/Wipshausen 50 Bürger informieren sich über Gefahrgutlager

Gut 50 Bürger hatten sich jetzt im Dorfgemeinschaftshaus in Wipshausen versammelt. Die Bürgerinitiative (BI) Gefahrgutlager Hillerse um Susanne Hennigs hatte zu einer Infoveranstaltung eingeladen. Anlass ist der Bau eines Gefahrgutlagers bei Hillerse, das in unmittelbarer Nähe zur dortigen Biogasanlage von der Firma Raiffeisen Waren GmbH entsteht.

Voriger Artikel
Straßenschilder abmontiert
Nächster Artikel
Diskussion, Autogramme, Matches: VfL-Profis im Gymnasium

Infoveranstaltung: 50 Bürger stellten Fragen zum Gefahrgutlager bei Hillerse.

Quelle: Antje Ehlers (Archiv)

Gut 50 Bürger hatten sich jetzt im Dorfgemeinschaftshaus in Wipshausen versammelt. Die Bürgerinitiative (BI) Gefahrgutlager Hillerse um Susanne Hennigs hatte zu einer Infoveranstaltung eingeladen. Anlass ist der Bau eines Gefahrgutlagers bei Hillerse, das in unmittelbarer Nähe zur dortigen Biogasanlage von der Firma Raiffeisen Waren GmbH entsteht.

Die BI wollte über den neuesten Stand informieren und darüber diskutieren. Geladen waren neben dem Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND), vertreten durch Helga Laue vom Peiner Kreisverband, auch das staatliche Gewerbeaufsichtsamt (GAA) mit Sitz in Braunschweig. Dessen Leiter Andreas Aplowski stellte sich bereitwillig den Fragen der BI und der Bürger.

Im aktuellen Verfahren ist die Widerspruchsfrist gegen den Bescheid zur Erteilung der Baugenehmigung zwar abgelaufen, die BI hatte sich aber erweitertes Widerspruchsrecht vorbehalten und wollte den Abend nutzen, um weiteren offenen Fragen nachzugehen. Diese gab es überwiegend im Bereich des nach Angaben der BI unzureichenden Brandschutzkonzeptes. Dieses nahm Aplowski auf und versprach eine erneute sorgfältige Prüfung der Akten. Zu dem Vorwurf der BI, dass die Ämter (Landkreise Peine und Gifhorn sowie die Gemeinden) Informationen absichtlich zurückhielten, konnte er keine Stellung beziehen.

Raiffeisen-Pressesprecher Reemt Bernert erklärte, dass „eine transparente Information der Bürger seitens des Unternehmens gewünscht und jederzeit möglich“ war. Diese sei nur nicht gut angenommen worden.

Erklärtes Ziel der BI ist es, eine möglichst hohe Sicherheit für die Bürger zu erhalten, gerade auch bezüglich des Lieferverkehrs. Dieser wird zu großen Teilen über die ohnehin schon stark belastete B 214 geführt.

ane

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen
VW-Promi-Fahrsicherheitstraining
Kommunalwahl im Landkreis Gifhorn am 11. September 2016

Am 11. September sind alle Einwohner im Landkreis Gifhorn aufgerufen, über die Zukunft ihrer Kommunen zu entscheiden. mehr

Sollte es auch im kommenden Jahr eine Riesensause stars@ndr2 live in Gifhorn geben?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Alle Nachrichten zum Diesel-Skandal bei VW

Alle Neuigkeiten und Hintergründe zum VW-Abgasskandal finden Sie auf unserer Themenseite. mehr