Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
1,36 Millionen Euro für Nahwärmenetz erhofft

Schwarmfinanzierung in Müden 1,36 Millionen Euro für Nahwärmenetz erhofft

Derzeit werden rund 120 Haushalte in Müden von der Bema Biogas GmbH mit Nahwärme versorgt. Künftig sollen es mehr als 200 sein. Dafür sammelt das Unternehmen derzeit Geld ein - 1,36 Millionen Euro sollen über eine so genannte Schwarmfinanzierung zusammen kommen, bei der eine Bürgerbeteiligung vorgesehen ist.

Voriger Artikel
Meinersen: Judo-Talente für den Landeskader
Nächster Artikel
Müden: Rat stellt Weichen für Dorferneuerung

Biogasanlage Müden: Für das von hier aus betriebene Nahwärmenetz soll eine Schwarmfinanzierung 1,36 Millionen Euro bringen.

Quelle: Archiv

Müden. „Das Projekt ist eines der größten Finanzierungsprojekte im Bereich nachhaltiger Wärmeversorgung, das über eine Schwarmfinanzierungsplattform in Deutschland je abgewickelt wurde“, sagt Johannes Laub, Geschäftsführer von LeihDeinerUmweltGeld.de - über diese Schwarmfinanzierungsplattform erfolgt das Einsammeln des Geldes.

„Mit der Bürgerbeteiligung möchten wir Bürgern regional wie überregional die wirtschaftliche Teilhabe an diesem beispielhaften Projekt der regionalen und klimaneutralen Wärmeversorgung ermöglichen“, sagt Geschäftsführer Henrik Schmale.

In den beiden Biogasanlagen in Müden wird durch mikrobiologische Fermentation Biogas erzeugt, mit welchem über das Nahwärmenetz derzeit etwa 120 Haushalte, eine Schule, die örtliche Feuerwehr und eine Gärtnerei in Müden mit Wärme versorgt werden. Die Anlage produziert einerseits Gas für die Verstromung in den Blockheizkraftwerken - pro Monat rund 710 Megawatt Strom und 880 Megawatt Wärme. Außerdem wird Gas hergestellt, welches auf Erdgas-Niveau qualitativ aufbereitet wird und in die Erdgasleitung der LSW-Netz GmbH eingespeist wird.

Mit der erzeugten Menge von etwa drei Millionen Kubikmeter Biogas in Erdgasqualität (Biomethan) können rund zwölf Millionen Kilowatt Strom und zwölf Millionen Kilowatt Wärme pro Jahr an verschiedenen Orten in Deutschland bedarfsgerecht erzeugt werden. Die anfallenden Gärreste werden als Naturdünger an die umliegenden landwirtschaftlichen Betriebe abgegeben, so das Unternehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Meinersen

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr