Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Frisch vom Markt

Kochen mit Marillo Frisch vom Markt

Jede Woche stellt AZ-Journalistin Marie-Louise Fischer ("Marillo") an dieser Stelle neue Rezepte vor. Heute dreht sich alles um Rotkohl.

Voriger Artikel
Echt gut gewickelt
Nächster Artikel
Erntefrische Kartoffel


Frisch vom Markt

Rotkohl bringt Farbe

Der milde Verwandte des Weißkohl bringt Farbe auf den Teller und passt nicht nur zu Wild und Gänsebraten. Rotkohl ist eines der beliebtesten Herbstgemüse. Im Süden Deutschlands wird er auch Rot- oder Blaukraut genannt. Sympathisch ist der Name aus dem Rheinland: Kappes. Dabei kommt der Rotkohl ursprünglich aus China. Der Kopf bringt ein halbes bis zwei Kilogramm auf die Waage. Im Kühlschrank bleiben die Köpfe fest und mindestens ab Einkauf noch drei Wochen knackig. Granatapfelkerne dazu sind ein heißer Tipp.

Ihre Marillo



Schmackhafter Rotkohl-Salat

Zutaten für vier Personen:

500 g vorbereiteter Rotkohl (s. unten), 1/2 Tl Salz, 300 g Möhren, 1 Granatapfel, 4 El Apfelessig, 4 El Rapsöl, 1/2 Tl gemahlener Kümmel, Pfeffer aus der Mühle, 60 g Paranusskerne

So wird‘s gemacht:

Rotkohl fein hobeln, mit Salz mischen und mit den Händen etwas kneten

Möhren waschen, schälen und grob raspeln. Granatapfel halbieren und die Kerne herauslösen. 4 El für die Garnitur zur Seite stellen, die übrigen Kerne mit Kohl und Möhren mischen.

Essig, Öl, Kümmel und Pfeffer verquirlen und unter den Salat mengen. Alles gut 30 Minuten ziehen lassen, nochmals abschmecken, auf Teller verteilen und die restliche Granatapfelkerne darauf verteilen.

Nüsse grob hacken, über den Salat streuen und sofort servieren

Tipp: Den Rotkohl vorbereiten

Alle äußeren Blätter abbrechen oder abschneiden. Den Kopf dann je nach Größe halbieren oder vierteln. Strunk und alle dicken Blattrippen entfernen. Die Hälften bzw. Viertel quer in Streifen schneiden oder hobeln. Am besten möglichst dünn für Salate und etwas dicker für warme Gerichte.

Tipp:

Den Geschmack unterstreicht man noch mit Äpfeln und Preiselbeeren.


Rotkohl als Beilage

Zutaten für vier Personen:

1 kg Rotkohl, 375 g saure Äpfel (Cox Orange oder Boskop), 2 Zwiebeln, 5 El Speiseöl oder 50 g Gänseschmalz, 1 Lorbeerblatt, 3 Gewürznelken 3 Wacholderbeeren, 5 Pimentkörner, Salz, Pfeffer, Zucker, 2 Stangen Zimt, 2 El Rotweinessig, 3 El Johannisbeergelee, 125 ml (1/8 l) Wasser.

So wird‘s gemacht:

Von dem Rotkohl die äußeren welken Blätter entfernen, Kohl vierteln, abspülen, abtropfen lassen, den Strunk herausschneiden. Den Kohl sehr fein schneiden oder hobeln. Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und Äpfel klein schneiden. Zwiebel abziehen und würfeln.

Öl oder Schmalz in einem Topf erhitzen. Die Zwiebelwürfel kurz dünsten. Rotkohlstreifen und Apfelstücke zugeben und mitdünsten.

Lorbeerblatt, Gewürznelken, Wacholderbeeren, Pimentkörner, Salz, Pfeffer, Zucker, Zimt, Essig, Johannisbeergelee und Wasser zufügen. Den Rotkohl mit Deckel bei schwacher Hitze 45 bis 60 Minuten gar dünsten, dabei gelegentlich umrühren. Rotkohl mit Salz und Zucker abschmecken.

Tipps:

Es ist empfehlenswert, Rotkohl in größeren Mengen zuzubereiten und dann portionsweise einzufrieren. Der Rotkohl sollte dann noch „Biss“ haben, also nicht zu gar sein.


Rotkohl-Kuchen zum Wein

Zutaten für vier Personen:

Für den Mürbteig: 250 g Mehl, 1 Prise Salz, 1 Ei, 160 g Butter, Mehl für die Arbeitsfläche, Butter für die Form, Backpapier und getrocknete Erbsen zum Blindbacken. Für den Belag: 700 g Rotkohl, 2 El Butterschmalz, 1 klein gewürfelte Zwiebel, 50 ml Rotweinessig, je 1 Prise Zucker und Nelkenpulver, 1 Sternanis, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 150 g geräucherter, gewürfelter Bauchspeck, 1 altbackenes Brötchen, 400 g Bratwürste, 1 Ei, 1 Tl mittelscharfer Senf, je 1/2 Tl frische gehackte Thymian- und Rosmarinblättchen, 2 El Öl, Für den Guss: 5 Eier, 250 g Schmand, 150 g Sahne, 50 g frisch geriebenen Parmesan, Salz, Pfeffer, Muskat.

So wird‘s gemacht:

Mürbteig kneten, 30 Minuten kalt stellen. Rotkohl und Zwiebelwürfel in Butterschmalz andünsten. Essig, 100 ml Wasser und Gewürze hinzufügen, alles 30 Minuten schmoren.

Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen, die gefettete Springform damit auskleiden. Boden mit Erbsen beschweren, 10 Minuten vorbacken, herausnehmen. Boden auskühlen lassen.

Speck ohne Fettzugabe knusprig braten. Brötchen in warmen Wasser einweichen. Brät aus den Würsten drücken, mit Ei, Senf, ausgedrücktem Brötchen und Kräutern vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kleine Bällchen daraus formen, rundherum in Öl ausbraten.

Eier mit Schmand, Sahne und Käse verrühren, mit Salz und Pfeffer und Muskat würzen. Rotkohl mit der Hälfte der Eiermasse mischen, auf dem Teigboden verteilen. Die Wurstbälllchen leicht in den Kohl drücken, mit Speck bestreuen, übrige Eimasse darübergeben. Kuchen 30 Minuten backen, lauwarm servieren. .

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr