Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Zuschuss für die Sportplatz-Sanierung

Sport-, Jugend- und Kulturausschuss Calberlah Zuschuss für die Sportplatz-Sanierung

Die Haushaltberatungen laufen in der Gemeinde Calberlah. Daher widmete sich der Sport-, Jugend- und Kulturausschuss jetzt den Zuschussanträgen der örtlichen Vereine. Dabei ging es unter anderem um die Sanierung der Sportplätze und der Alten Kapelle in Calberlah.

Voriger Artikel
Haustiere: Expertin erklärt Schülern Tierhaltung
Nächster Artikel
Radweg an der K 114 seit Freitagnachmittag fertig

Sanierung geplant: Die Fußballplätze in Calberlah müssen generalüberholt werden. Die Gemeinde steuert 20.000 Euro bei.

Quelle: Ron Niebuhr (Archiv)

Calberlah. Wiederholt haben Gastmannschaften den SV Calberlah auf die „schlechten Platzverhältnisse“ aufmerksam gemacht. Daher beabsichtigt der Verein, die Plätze gründlich instand zu setzen. Für den A-Platz ist mit Kosten zwischen 8300 und 9650 Euro, für den B-Platz zwischen 7730 und 16.250 Euro und für den C-Platz von rund 2500 Euro zu rechnen. Nach Regen steht auf den Plätzen Wasser: „Die Drainage sieht ganz mies aus“, erklärte Manfred Heise.

Der SV- und zugleich Ausschussvorsitzende sagte, dass man dagegen etwas unternehmen müssen, damit nicht wochenlang Spiele ausfallen. Vorgesehen ist auch, einen Zaun am Westenende des Platzes als Abgrenzung zum Feuerwehrhaus zu errichten. Dafür sind laut Verwaltung zwischen 2200 und 2700 Euro zu veranschlagen. Der Ausschuss empfahl, die Maßnahmen mit maximal 20.000 Euro zu bezuschussen. Den Rest trägt der Verein.

Die Christuskirche möchte die Alte Kapelle als Wahrzeichen von Calberlah instand halten. Erforderlich seien - auch im Hinblick auf das 2018 stattfindende Doppeljubiläum aus 700 Jahre Calberlah und 50 Jahre Christuskirche - ein Anstrich für die Fensterrahmen und die Renovierung der Turmfassade, sagte Friedhelm Fendler. Der Kirchenvorstand erläuterte, dass man für „professionelle Außenbeleuchtung“ mit LEDs am Eingang und zwei Punktstrahlern auf den Turm sorgen wolle. 11.800 Euro kostet das wohl - 50 Prozent davon trägt die Gemeinde, höchstens 6000 Euro.

 rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr