Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Zeitreise ins Mittelalter am Tankumsee

Isenbüttel Zeitreise ins Mittelalter am Tankumsee

Feuershow, Ritterturniere, Gaukler und alte Handwerkskunst: Fast 500 Akteure kamen zum Mittelalter-Spektakel am Isenbütteler Tankumsee. Die Besucher konnten am Samstag und Sonntag eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen und Fantasiewelten bestaunen.

Voriger Artikel
Isenbüttel: Kinder dürfen überall probieren
Nächster Artikel
Zum Karriereende noch einmal ganz viel Fußball

„Geschichte erlebbar machen“: Beim Mittelalter-Spektakel konnten Besucher ihr Smartphone mal vergessen und eine kleine Zeitreise unternehmen.

Quelle: Michael Franke

Isenbüttel. „Wir wollen Geschichte erlebbar machen“, erklärt Olaf Schulz, der mit seiner Ehefrau Ulrike seit 2002 das Mittelalter-Spektakel bereits in vielen Städten im Bundesgebiet auf die Beine gestellt hat. „Für ein paar Stunden Smartphone und Fernsehen vergessen – darum geht’s“, zeigten sich Elke und Jürgen Scholz, die aus Braunschweig angereist waren, begeistert. 120 Zelte waren auf dem weitläufigen Areal am Seeufer aufgebaut.

76b65356-9ba4-11e7-a7e6-61bbfcd25dad

Gaukler, Theater und altes Handwerk: Am Tankumsee gab es für die Besucher wieder viel zu bestaunen.

Zur Bildergalerie

Auf der Bühne musizierte die Band „Pestilenzia“ und wurde dabei von Frontmann „Lochfrass, der Scheinheilige“ lautstark unterstützt. Hunderte von Besuchern versuchten sich aber auch beim Filzen, beim Bogenbauen und beim Holzdruck. Derweil waren Federgeistchen und Blütenfee auf Stelzen unterwegs, um Kinder vor die Bühne zu locken – denn dort konnte ein Drachenbaby beim Schlüpfen beobachtet werden.

Mit Mini-Armbrüsten lud das Duo Pessulantus dazu ein, Geister abzuschießen. Zudem zeigte gleich nebenan Professor Abraxo – besser bekannt als Schlangenzauberer – seine Kunststückchen.

Tavernenspiel, ehrenwerte Ritter mit Rüstungen und Helmen, die bei Turnieren gegeneinander antraten, blaue Keramik zum Mitnehmen und mittelalterliche Köstlichkeiten vom Grill und Spieß: Es gab viel zu sehen und zu bestaunen. Schaurig schön: Gefangene am Pranger, ein gut gelaunter Henker und Folterknecht und gruselig drein blickende Hexen.

„Die Veranstaltung findet auch 2018 wieder am See statt“, sagt Tankumsee-Geschäftsführer Burkhard Roozinski.

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Wie schwer wiegt der Gomez-Ausfall?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr