Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Weniger Bedarf für sozialen Wohnungsbau
Gifhorn Isenbüttel Weniger Bedarf für sozialen Wohnungsbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 29.09.2017
Weniger Bedarf als erwartet: Die Samtgemeinde Isenbüttel überdenkt ihre Rolle im sozialen Wohnungsbau und bei der Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft. Quelle: Ron Niebuhr
Isenbüttel

Die SPD-Fraktion hatte beantragt, eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft zu gründen. Der Rat folgte dem Antrag am 16. Juni 2016 – wohl auch vorm Hintergrund der damals hohen Flüchtlingszahlen. Inzwischen sei es aber so, dass ein erhöhter Bedarf für günstigen Wohnraum in der Samtgemeinde nicht mehr besteht, sagte Samtgemeindebürgermeister Hans Friedrich Metzlaff. Auch in Nachbarkommunen wie der Samtgemeinde Meinersen und der Gemeinde Sassenburg werde das Thema derzeit nicht mehr mit Nachdruck verfolgt.

Metzlaff verwies zudem auf bereits erfolgte und laufende Projekte wie die Fertighäuser in Ribbesbüttel und die Wohnungen am Isenbütteler Wendehof. Sehr stark werde weiterhin in Gifhorn in Wohnungsbau investiert. Die kommunalen Wohnungen in der Samtgemeinde dagegen ließen sich schwieriger vermieten als erwartet, berichtete Metzlaff. Er riet daher davon ab, bei der Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft die „Vorreiterrolle“ zu übernehmen. Man sollte mindestens das Konzept des Landkreises abwarten.

Hans-Werner Buske (CDU) erklärte, dass der Schwerpunkt für sozialen Wohnungsbau eh in den Städten liege, sprich „in Gifhorn, Gifhorn und noch mal Gifhorn“. Aktuell bestehe kein Bedarf an einer Wohnungsbaugesellschaft. Es sei aber auch kein Problem, das Vorhaben wieder aufzugreifen, sollte sich das ändern. Jannis Gaus (SPD) regte an, die bereits errichteten Gebäude in eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft zu überführen. Der Rat beschloss letztlich auf Gaus’ Antrag, das Thema auf die nächste Sitzung zu vertagen.

Von Ron Niebuhr

Das für jedermann offene Netzwerk Zwischen Arbeit und Ruhestand (ZWAR) hat sich schon prima entwickelt in der Samtgemeinde Isenbüttel. Aktuell laufen zwölf Projekte mit etwa 80 Teilnehmern. Alle 14 Tage ist ein Basisgruppen-Treffen angesetzt. Diesmal lief es als Dorfrallye ab.

28.09.2017
Isenbüttel Projekt „Gesund Leben Lernen“ in Calberlah - Oberschule soll gesunde Lebenswelt werden

Die Oberschule Calberlah nimmt an dem niedersächsischen Projekt „Gesund Leben Lernen“ (GLL) teil. Die Teilnahme ist auf eine Laufzeit von zwei Jahren angelegt. Ziel ist es, den Lebensort Schule dauerhaft zu einer möglichst gesunden Lebenswelt zu entwickeln. Schüler und Lehrer sollen gleichermaßen profitieren.

27.09.2017

Isenbüttels Gemeinderat bekräftigte mit mehrheitlicher Zustimmung den Wunsch, dass die Samtgemeinde das zuletzt 2008 überarbeitete Konzept zur Baulandentwicklung aktualisiert und fortschreibt. Der Punkt gab auch Anlass zur Auseinandersetzung mit bisheriger und künftiger Baulandausweisung.

26.09.2017