Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Straße im Baugebiet Bergstricken heißt „Im Westerfeld“

Gemeinderat Calberlah wählt Namen aus Straße im Baugebiet Bergstricken heißt „Im Westerfeld“

45 Baugrundstücke sollen im neuen Calberlaher Baugebiet Bergstricken ausgewiesen werden. Der Gemeinderat befasste sich am Montag schonmal mit dem Thema Straßennamen. Und entschied sich für den Vorschlag „Im Westerfeld“. Mehr als 60 Ideen waren von Bürgern eingereicht worden.

Voriger Artikel
Tolle Songs und sportliche Shows beim Hoffest
Nächster Artikel
Schüler zeigen selbst programmierte Roboter

Einstimmig: Calberlahs Gemeinderat taufte die Straße im künftigen Neubaugebiet Bergstricken auf den Namen „Im Westerfeld“.

Quelle: Ron Niebuhr

Calberlah. Was bringt ein Baugebiet neben Neubauten und Neubürgern noch mit sich? Neue Straßen. Und die brauchen Namen. Calberlahs Politik rief kürzlich dazu auf, Vorschläge fürs Gebiet Bergstricken zu machen. 60 kamen aus dem Dorf. Daraus pickte der Rat am Montagabend seinen Favoriten: „Im Westerfeld“.

Die Dorfbewohner um Namensvorschläge zu bitten, hatte Ratsherr Stefan Plagge (CDU) angeregt. „Es sind ganz viele E-Mails bei uns eingegangen mit mehr als 60 Ideen“, sagte Thomas Goltermann. Calberlahs Bürgermeister reichte sie ungefiltert an den Gemeinderat weiter. Der listete in öffentlicher Sitzung alle möglichen Namen auf – von „Im Blumenfeld“ über „An der Büttelei“, „Sonnentau“, „Schräger Waldrand“ und „Stieglitzpfad“ bis hin zu „Schützenweg“, „Glücksring“, „Am Alten Sportplatz“ und „Am Hainbuchenring“.

Nach und nach schieden immer mehr Vorschläge aus dem einen oder anderen Grund aus. Mal passten die Namen schlicht nicht dorthin, weil sich derzeit weder Stieglitz noch Hainbuche, Schützenheim oder Sportplatz dort finden. Und manchmal ähnelten sie nach dem Empfinden des Rates zu sehr dort bereits gebräuchlichen Namen. Forstkamp zum Beispiel. So kristallisierten sich „Eichenring“ und „Eichenstraße“ – eine steht dort immerhin – und die alte Flurbezeichnung „Westerfeld“ als heißeste Kandidaten heraus.

Die Wahl fiel letztlich auf „Westerfeld“, ergänzt um ein „Im“. Obgleich Georg Hösler-Weiß (Grüne) zuvor empfohlen hatte, auf Namenszusätze wie „Am“ und „Im“ zu verzichten, um den Straßennamen „greifbarer“ zu machen. Ach ja, den Abwägungs- und Satzungsbeschluss fürs neue Baugebiet Bergstricken fasste der Rat ebenfalls einstimmig. 45 Baugrundstücke sollen östlich des Forstlandringes und südlich der Hauptstraße ausgewiesen werden.

Von Ron Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Geht es auch ohne Fleisch an Weihnachten? Was gibt es bei Ihnen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr