Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Sponsorenlauf: Grundschüler sind nicht zu bremsen
Gifhorn Isenbüttel Sponsorenlauf: Grundschüler sind nicht zu bremsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 31.03.2017
Oberschüler helfen: Nach jeder gelaufenen Runde bekamen die Grundschüler ein Gummibändchen. Die sorgten mit ihrem Einsatz für die Finanzierung neuer Spielgeräte. Quelle: Christina Rudert
Anzeige
Calberlah

„Schon die Erstklässler haben mehr als 1000 Euro erlaufen“, verkündete Kleinschmidt eine erste Zwischenbilanz. Kein Wunder: Die Kinder haben die Reck- und Kletterlandschaft, Wackelbalken und Lümmellandschaft selber ausgesucht. „Das sind Investitionskosten von 10.200 Euro“, berichtete Jörg Schulz, Vorsitzender des Fördervereins, der zum Schluss die noch fehlende Summe zahlt. „Weil es wichtig ist, dass sich die Kinder bewegen, und die alten Geräte waren wirklich marode“, so Schulz. „Da sind neue Spielgeräte ein nachhaltiges Projekt.“ In der Woche nach Ostern werden sie aufgebaut.

Und, das betonen sowohl Kleinschmidt als auch Schulz, der Sponsorenlauf stärkt die Schulgemeinschaft und die Identifikation der Kinder mit der Schule: „Sie haben die Spielgeräte mit bezahlt“, sagte Kleinschmidt. „Dann werden sie sie auch pflegen.“

Schüler aus der Oberschule sorgten dafür, dass jedes Kind nach jeder gelaufenen 100-Meter-Runde ein weiteres Gummiband bekam, und Lehrer und Eltern halfen nach dem 20-Minuten-Lauf beim Zählen der Gummibänder, so dass hinter jedem der 190 Schülernamen die exakte Zahl der gelaufenen Runden stand. „Mehr als 20 haben alle geschafft, manche sogar mehr als 30“, so Kleinschmidt.

tru

Die Flammen schlugen hoch aus dem Motorraum des 5er BMW, als die Freiwillige Feuerwehr aus Isenbüttel am Freitag mit 23 Einsatzkräften auf den Parkplatz an der Kreisstraße 114 direkt am Elbe-Seitenkanal ankam.

31.03.2017
Isenbüttel Calberlah: Getrübtes Mutterglück - Beschwerdebrief an Familienministerin

Von außen sieht alles super aus: Sonja Arnold-Sommer ist im siebten Monat schwanger, sie und ihr Ehemann erwarten ein Wunschkind. Aber die Chance, ihren Lebensplan umzusetzen, hat sie nicht, weil das Bundeselterngeldgesetz zu starr und einseitig für ihre Situation ist.

02.04.2017

Warum soll die Gemeinde die Zuständigkeit für Breitbandausbau an die Samtgemeinde übertragen? An dieser Frage entzündeten sich am Dienstag in Calberlahs Rat die Gemüter. Dass der Aufbau des Versorgungsrings vom Landkreis übernommen wird, ist nicht strittig. Dass danach aber die Samtgemeinde über weitere Ertüchtigungen des Netzes oder zusätzliche Anschlüsse entscheidet, gefiel nicht allen.

29.03.2017
Anzeige