Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Senioren lauschen Zeitzeugenberichten

Isenbüttel Senioren lauschen Zeitzeugenberichten

Isenbüttel. Es war ein gelungener Versuch: Mucksmäuschenstill lauschten um die 30 Senioren im Betreuten Wohnen in Isenbüttel der CD mit dem Titel „Isenbüttel - zweite Heimat auf breiter Front“, die der Seniorenbeirat ausgegraben hatte.

Voriger Artikel
Frauen werben für politisches Engagement
Nächster Artikel
Auftakt zur Pausenliga: Volleyball zum Testen

Gelungener Versuch: Friedhelm-Hubertus Voigt stellte den Senioren aus dem Betreuten Wohnen die CD "Isenbüttel zweite Heimat auf breiter Front" vor.

Quelle: Christina Rudert

Vorsitzender Friedhelm-Hubertus Voigt war im Vorfeld skeptisch, ob ein Tondokument die nötige Aufmerksamkeit bekäme.

Eine unnötige Skepsis, wie sich zeigte. Zeitzeugen berichten auf der CD von der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als das Dorf durch die Flüchtlingsströme rasant anwuchs. Jugendliche interviewten im ersten Teil Isenbütteler, die wie Henny Knoll hier geboren sind, und Flüchtlinge, die der Zweite Weltkrieg hierher verschlagen hat. Im zweiten Teil geht es um die Zeit nach dem Fall der Mauer. Aus dem Osten Zugezogene wie Evelin und Uwe Giersemehl sowie Frank Niesius kommen zu Wort, ebenso Familie Haffner, die als so genannte Russland-Deutsche in Isenbüttel ihre neue Heimat gefunden hat.

„Die CD war ein Projekt von der Landjugend und der Jugendförderung“, erinnert sich Sozialkoordinator Thorsten Müller. Entstanden ist sie im Jahr 2000 als Radioreportage.

Die Haustenbecker, die in den 1930er-Jahren in ihrer Heimat bei Paderborn Platz für einen Truppenübungsplatz machen mussten und in Isenbüttel landeten, wurden ebenso erwähnt wie die Gorxheimer Schwaben, die vor 250 Jahren nach Galizien ausgewandert waren und nach dem Zweiten Weltkrieg über das Warthegau nach Isenbüttel kamen. Henny Knoll berichtet von Flüchtlingen, die ihre Familien nach holten, Endel erinnert sich an die Wohnungsnot: „Der Bürgermeister ging mit Flüchtlingshelfern von Haus zu Haus und suchte nach freien Zimmern.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

VfL Wolfsburg oder Eintracht Braunschweig: Wer gewinnt die Relegation?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr