Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel SPD fordert Grünen Pfeil an der alten B 4
Gifhorn Isenbüttel SPD fordert Grünen Pfeil an der alten B 4
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.04.2016
Einfache Lösung gegen nervige Rückstaus: Jannis Gaus, Vorsitzender der SPD Isenbüttel, schlägt einen Grünen Pfeil für die Rechtsabbieger an der Ampel an der alten B4 vor.
Anzeige

Aufgestellt wurde die Ampel wegen der erhöhten Verkehrsbelastung aufgrund der Umleitungsstrecke durch die Sperrung der B-4-Brücke. Diese ist nun wieder freigegeben, die Umleitung ist aufgehoben - doch die Ampel soll stehen bleiben (AZ berichtete).

„Der Nutzen zur Verkehrssicherheit ist unbestritten“, findet Isenbüttels Bürgermeister Peter Zimmermann. „Doch wer von Isenbüttel kommt und in Richtung Gifhorn abbiegen möchte, steht oft vor der roten Ampel, obwohl man absolut problem- und auch gefahrlos fahren könnte.“ Wenn die Linksabbieger von Gifhorn kommend in Richtung Isenbüttel Grün haben, bleibt die Ampel für die von Isenbüttel kommenden Autofahrer rot. „Was für ein Quatsch“, meint Gaus. „Immer dann könnte man doch prima rechts um die Kurve fahren und so die langen Rückstaus reduzieren.“

Deshalb bringen Gaus als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins und Zimmermann als Bürgermeister nun einen Antrag zur Einrichtung eines Grünen Pfeils in den Gemeinderat ein. „Zwar können wir das nicht allein entscheiden, denn Kreisverkehrsamt und Landesverkehrsbehörde müssten ihre Zustimmung geben“, so Zimmermann. „Aber ein gemeinsamer Einsatz aller Ratsmitglieder wie auch Bürger könnte sich lohnen“, ergänzt Gaus.

Eine eigene Rechtsabbiegespur wäre sicher die Ideallösung - „aber es könnte sein, dass diese nicht mehr gebaut wird, bevor die Anschlussstelle im Zuge des B-4-Ausbaus in wenigen Jahren als Kreisel umgestaltet wird“, vermutet Gaus. „Ein Grüner Pfeil erscheint mir da als sinnvolle und günstige Lösung, die kurzfristig helfen kann.“

Isenbüttel. Klimaschutz geht alle etwas an. Jeder kann einen Beitrag dazu leisten. In der Samtgemeinde Isenbüttel sollen daher möglichst alle Bürger Ideen entwickeln und einbringen, wie sich das Klima konkret vor Ort schützen lässt. Eine Chance dazu bot am Samstag das Landradeln.

24.04.2016

Isenbüttel. Die Bahn kommt nicht nur, sie hält womöglich sogar früher als befürchtet in Isenbüttel: Bürgermeister Peter Zimmermann hat Post vom Verkehrsminister Olaf Lies bekommen, wonach der Isenbütteler Bahn-Haltepunkt „eine hohe Priorität“ genießt.

25.04.2016

Isenbüttel. Der Haushaltsplan sei ein etwas ambitionierter, stellte Isenbüttels Bürgermeister Peter Zimmermann bei der jüngsten Gemeinderatssitzung fest.

24.04.2016
Anzeige