Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ribbesbüttel will mit Rötgesbüttel in Dorfentwicklung

Förderantrag geplant Ribbesbüttel will mit Rötgesbüttel in Dorfentwicklung

Nachdem Isenbüttel und Wasbüttel ausgestiegen sind, tut sich die Gemeinde Ribbesbüttel jetzt mit ihrem Nachbarn Rötgesbüttel zusammen, um als Dorfregion die Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm zu beantragen. Der Rat in Rötgesbüttel hatte schon sein Votum gegeben, am Dienstag folgten die Ribbesbütteler ebenfalls einstimmig.

Voriger Artikel
Mitternachtsturnier in Ribbesbüttel
Nächster Artikel
Polizei sucht Geschädigten

Ein mögliches Projekt im Dorfentwicklungsprogramm: Der Umbau der Alten Schule in Ribbesbüttel.
 

Quelle: Christina Rudert (Archiv)

Ribbesbüttel.  Hermann Schölkmann, Bürgermeister von Rötgesbüttel, war nach Ribbesbüttel in die Sitzung gekommen, um die Ideen seines Gemeinderates zu skizzieren und von einem ersten Gespräch mit Volker Warnecke vom gleichnamigen Planungsbüro zu berichten. Nun sind die Ribbesbütteler gefragt, die sich in interfraktionellen Gesprächen bereits über das Thema ausgetauscht haben, aber in der Ideenfindung noch nicht so konkret sind wie die Rötgesbütteler. „Spannend ist es allemal, über die Grenzen der Samtgemeinden hinweg zu kooperieren, aber da wir zu einer gemeinsamen Kirchengemeinde gehören, gibt es ja auch viel Verbindendes“, so Schölkmann.

Einen konkreten Punkt für die Dorfentwicklung hatte der Rat im Mai schon angesprochen: den Umbau der Alten Schule in Ribbesbüttel zu einem Treffpunkt. Auf einen weiteren Punkt wies Hans-Werner Buske (CDU) in der Sitzung hin: „Die Erreichbarkeit des Bahnhofs Rötgesbüttel, denn der ist für uns näher als der Bahnhof in Isenbüttel.“ „Die konkreten Dinge müssen wir klären, aber nicht heute“, stellte Bürgermeister Heinrich Stieghahn fest.

Eine Möglichkeit dafür bietet ein Termin nächste Woche, den Volker Warnecke für ein Treffen mit beiden Gemeinderäten vorgeschlagen hat.

Bis zum 1. August muss der Antrag der Dorfregion beim Planungsbüro eingegangen sein. Ob er bewilligt wird, entscheidet sich nächstes Jahr im Mai.

Der Rat beschloss am Dienstagabend außerdem einstimmig die Jahresrechnung 2011 und erteilte dem damaligen Bürgermeister Ulf Kehlert Entlastung.

Der Spielplätz-TÜV hat bei den Spielplätzen in Vollbüttel und Ausbüttel mehrere morsche Balken gefunden, die ausgetauscht werden müssen. „Außerdem sollten wir den Sand austauschen“, empfahl Stieghahn.

Von Christina Rudert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Wie schwer wiegt der Gomez-Ausfall?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr