Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Radler dürfen auch auf der Straße fahren
Gifhorn Isenbüttel Radler dürfen auch auf der Straße fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.01.2015
Neue Schilder: Früher mussten Radfahrer den kombinierten Geh-Radweg an der nördlichen Seite der Hauptstraße nutzen, heute dürfen sie auch auf der Straße fahren. Quelle: Christina Rudert
Anzeige

Die Gemeinde Calberlah hat reagiert auf die Kritik der Initiative Cycleride an dem nördlichen Geh- und Radweg an der Hauptstraße (AZ berichtete exklusiv).

„Wir haben die Beschilderung geändert“, berichtete Bürgermeister Jochen Gese in der jüngsten Ratssitzung.

Cycleride hatte im November moniert, dass der Radwege in beide Richtungen frei gegeben war und Radfahrer nicht auf der Straße fahren durften, sondern den Radweg nutzen mussten.

„Radfahrer werden somit in östlicher Richtung zum erwiesenermaßen äußerst gefährlichen Geisterradeln gezwungen“, hieß es damals in der Begründung - Cycleride hatte die Gemeinde Calberlah für die Negativ-Auszeichnung Pannenflicken nominiert. Das hat sich nun erledigt. „Die gesetzlichen Bestimmungen hatten sich geändert. Mit unserer neuen Beschilderung geben wir den Radfahrern die Möglichkeit, selber zu entscheiden, ob sie auf der Straße oder auf dem Gehweg fahren möchten“, erklärte Gese. Unter dem blauen Schild mit den weißen Fußgängern hängt das Zusatzschild „Radfahrer frei“. „Das ist vor allem für ältere Radfahrer ein Angebot, damit sie die Hauptstraße nicht überqueren müssen“, erklärte Gese.

tru

Calberlah. Das Ausscheiden von Annegret Langbein und Rudolf Knodel aus der Mehrheitsgruppe CDU/Omarkhel war in der Ratssitzung nur eine Randnotiz. Dabei verändert sich dadurch einiges.

23.01.2015

Isenbüttel. Das ging ja beinahe nahtlos: Zum 1. Februar bekommt Isenbüttels St. Marien-Kirche nach dem Weggang von Hans-Joachim Kall eine neue Pastorin

22.01.2015

Vollbüttel. Nach der Rettung ist vor der Rettung: Die Initiative "Rettet das Huhn" um die Vollbüttelerin Jenny Breit hat gerade erst 800 Legehennen gerettet, da warten schon die nächsten Aktionen. Jenny Breit erzählt vom Ablauf einer solchen Hennen-Verteilung.

21.01.2015
Anzeige