Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Politik uneinig über Grundschulanbau

Calberlah Politik uneinig über Grundschulanbau

Calberlah. Bekommt die Grundschule Calberlah einen Anbau? Nach der Sitzung von Samtgemeinde-Schulausschuss und Samtgemeinde-Bauausschuss ist das fraglich. Entscheiden muss nun der Samtgemeinderat.

Voriger Artikel
Kindersommerfest im Tierheim kam gut an
Nächster Artikel
Tankumsee: Gleich ein Tagesticket ziehen

Ortstermin: Dass ein Fahrstuhl innerhalb des Grundschul-Gebäudes nicht funktioniert, überzeugte sowohl den Bau- als auch den Schulausschuss.

Quelle: Christina Rudert

Einig waren sich alle, dass der Ortstermin sinnvoll war. In der Sache allerdings entschied der Schulausschuss anders als der Bauausschuss. Nun wird am 9. Juli der Samtgemeinderat klären, ob zwei Unterrichtsräume an die Grundschule Calberlah angebaut werden oder ob der Werkunterricht in die Oberschule (OBS) verlagert und der EDV-Raum aufgelöst wird.

„Wenn wir in die OBS gehen, dauert ein Weg 6:30 Minuten“, informierte Grundschul-Rektor Peter Kleinschmidt. Das Mobiliar müsste umziehen, weil die Werkbänke viel niedriger sind. Und die OBS müsste Holz- und Metallverarbeitung in einem einzigen Raum unterbringen.

Dietmar Rösler (CDU) hatte einen anderen Vorschlag: „Die Grundschule bekommt den OBS-Raum als Werkraum, der aktuell als Lager genutzt wird.“ Dafür, dass der EDV-Raum zum Klassenzimmer wird, sollen alle Dritt- und Viertklässler Notebooks bekommen. „Wenn die Grundschule möchte, auch die Zweitklässler“, so Rösler.

Lehrervertreterin Gabriele Busse-Radünz stellte fest: „Dabei ist aber das Thema Inklusion überhaupt nicht berücksichtigt.“ So sah das auch Bernd Milde (SPD): „Offene Ganztagsschule und Inklusion wird von euch gemieden.“ Der Rundgang habe deutlich gemacht, dass die Grundschule den Anbau braucht, „auch wenn ich der Erste war, der über den Preis gemeckert hat“. Zumal, so Klaus Rautenbach (Grüne), der CDU-Antrag in das pädagogische Konzept der Schule eingreife.

Der Schulausschuss sprach sich mit sechs Ja, einer Enthaltung und drei Nein für einen Anbau aus. Im Bauausschuss gab es bei zwei Enthaltungen aus der SPD zu einem Patt von drei zu drei, damit war der Anbau abgelehnt.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr