Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Pläne für Pflegeheim-Erweiterung vorgestellt
Gifhorn Isenbüttel Pläne für Pflegeheim-Erweiterung vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 02.09.2016
Pläne vorgestellt: Mark Zierold (v.l.), Hans-Friedrich Metzlaff, Sandro Pietrantoni, Jochen Gese, Andree Kepper und Jan Mechnser erläuterten die Erweiterung des Calberlaher Pflegeheimes. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige

Die Idee, Betreutes Wohnen anzubieten, machte schon 2009 zur Eröffnung des Pflegeheimes die Runde. Nun zeichnet sich Bedarf dafür ab. Mit Andree Kepper und Mark Zierold fanden sich Investoren, die bereits vergleichbare Projekte realisiert haben. „Wir planen ein zwei- bis dreigeschossiges Gebäude mit 25 bis 30 barrierearmen Wohnungen mit Bad sowie Terrasse oder Balkon“, sagte Kepper. Das Investitionsvolumen liege bei „mehr als zwei Millionen Euro“.

In ähnlicher finanzieller Größenordnung bewegt sich der DRK-Kreisverband beim Anbau ans Pflegeheim. Entstehen sollen 26 Einzelzimmer, „fast schon kleine Appartements“, sagte Sandro Pietrantoni. Gifhorns DRK-Kreisvorstand erklärte, dass im wabenförmigen, ebenerdigen Gebäude mit Garten im Innenhof an Demenz erkrankte Menschen leben sollen. Die Gesamtkapazität des DRK-Pflegeheimes steigt durch den Anbau von 63 auf 89 Plätze, sagte Pietrantoni.

Samtgemeindebürgermeister Hans Friedrich Metzlaff betonte, dass sich das Betreute Wohnen trotz bis zu dreigeschossiger Bauweise ins Gesamtbild einfügt. Und: „Bei Bedarf könnten wir sogar ein oder zwei Wohnungen ohne großen Aufwand für Kita-Gruppen umbauen“, sagte er. Auch Calberlahs Bürgermeister Jochen Gese begrüßte die Baupläne von DRK-Kreisverband und Investoren-Duo: „So können die Senioren an einem Ort bleiben. Erst leben sie im Betreuten Wohnen, später im Pflegeheim.“ Baubeginn fürs insgesamt wohl fast fünf Millionen Euro starke Projekt soll 2017 sein.

rn

Isenbüttel. Die Regiobahn hält bald auch in Isenbüttel. Bürger und Politiker haben in ihrem Kampf für einen Bahnhof nie locker gelassen. Ihre Hartnäckigkeit zahlt sich jetzt aus. 2020 soll Baubeginn sein. Bis dahin ist übrigens auch die Entlastungsstraße zur Försterkamp-Siedlung fertig.

01.09.2016

Wasbüttel. Dass das keine rein touristische Reise würde, war der Wasbüttelerin Ines Buchholz vorher klar. Knapp drei Wochen reiste sie als Rucksacktouristin durch Nepal.

03.09.2016

Isenbüttel. Rock am Tankumsee: Die Wiese hinter dem DLRG-Turm wird am Freitag und Samstag, 2. und 3. September, zum Festival-Gelände, präsentiert von der AZ und Radio 21.

30.08.2016
Anzeige