Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Organisierte Form der Nachbarschaftshilfe
Gifhorn Isenbüttel Organisierte Form der Nachbarschaftshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 08.06.2018
Reges Interesse: Knapp 70 Leute kamen zum Informationsabend, um etwas über die geplante Gründung einer Sozialgenossenschaft in der Samtgemeinde Isenbüttel zu erfahren. Quelle: Christina Rudert
Isenbüttel

Themen waren etwa die Frage der rechtlichen Absicherung der Hilfeleistenden, der zeitliche Einsatz und die Übertragbarkeit von Genossenschaftsanteilen im Todesfall.

Sozialkoordinator Thorsten Müller hatte eingangs erklärt, wie die Idee der Genossenschaft entstanden war: „Wir wollten weg von der Dienstleistung und stattdessen den Solidargedanken stärken.“ Es gehe um eine organisierte Form der Nachbarschaftshilfe. Die formalen Aspekte einer Genossenschaft und den Prozess der Gründung stellte Thomas Knocks vom Genossenschaftsverband Hannover vor.

Fünf Themenbereiche angedacht

Fünf Mitstreiter aus dem Team Zukunft in der Samtgemeinde haben sich auf die Fahne geschrieben, das Konzept auszuarbeiten, Eberhard Müller aus diesem Team stellte Einzelheiten vor. Es gehe um Hilfsangebote in den fünf Bereichen Alltagshilfen, Kontaktpflege, Begleitdienste, Hilfen in Haus und Hof und Entlastung pflegender Angehöriger. „Für jeden dieser Bereiche brauchen wir einen Koordinator.“

Für jeden Bereich ein Koordinator

Der solle zwischen Angebot und Nachfrage vermitteln, Kontakte herstellen und grundsätzlich klären, ob derjenige, der Hilfe erbittet, auch hilfebedürftig ist. „Nicht dass jemand für kleines Geld Dienstleistungen in Anspruch nimmt.“ Die Koordinatoren werden geschult, ebenso die Hilfeleistenden. „Das ist besonders im Bereich Entlastung pflegender Angehöriger wichtig“, betonte Calberlahs Pastorin Sina Schumacher.

Mitstreiter für Genossenschaft gesucht

Nun geht es darum, Mitstreiter für die Genossenschaft zu finden. „Dabei ist wichtig, dass jeder selber definiert, wie viel Zeit er investieren möchte“, betonte Thorsten Müller mehrfach. Die Einsätze werden von denjenigen, die sie in Anspruch nehmen, mit einem kleinen Obolus entlohnt, der Hilfeleistende kann dieses Geld treuhänderisch verwalten und sich bei Bedarf auszahlen lassen oder auch später selber für Hilfeleistung verwenden. „Was nicht geht, ist, das Pflegegeld vom Pflegegrad eins für Haushaltshilfen zu verwenden – das kann nur mit dazu berechtigten Anbietern abgerechnet werden“, beantwortete Kerstin Metzlaff eine entsprechende Frage.

Von Christina Rudert

Nach dem Fußballspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem VfB Stuttgart war es am Bahnhof Calberlah zu einer Schlägerei gekommen. Ein VfB-Fan wurde dabei schwer verletzt. Nach Auswertungen von Überwachungsvideos sucht die Polizei nun einen jungen Mann, der direkter Augenzeuge der Auseinandersetzung auf dem Bahnsteig gewesen sein muss.

08.06.2018

Die Oberschule Calberlah gehört jetzt offiziell zum Exzellenz-Netzwerk Mint-Schule Niedersachsen. Gepunktet hatte die Schule im Bewerbungsverfahren unter anderem mit einem Projekt zum Thema Raumfahrt.

07.06.2018

Sollen die beiden offenen Jugendtreffs in Vollbüttel und Isenbüttel still gelegt werden? Der Jugend- und Sozialausschuss der Samtgemeinde diskutierte am Dienstagabend intensiv über das Thema.

06.06.2018