Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neun Jungstörche fliegen aus in der Samtgemeinde

Isenbüttel Neun Jungstörche fliegen aus in der Samtgemeinde

Samtgemeinde Isenbüttel. Das Storchennest in den Wiesen zwischen Calberlah und Tangente ist das dritt-produktivste im Landkreis: Mit den vier Jungstörchen aus diesem Jahr haben seit 2006 schon 27 Junge flügge das Nest verlassen, wie Weißstorchbetreuer Hans-Jürgen Behrmann berichtet.

Voriger Artikel
Hochwasserschutz: Rat hält an Planung fest
Nächster Artikel
700 Jahre: Das soll ein ganzes Jahr lang gefeiert werden

Storchenflug in Ausbüttel: Dort schlüpften Ende April drei Junge, von denen eines jedoch nicht durchkam.

Quelle: Thomas Brandes

Insgesamt sind 2016 in den Nestern der Samtgemeinde Isenbüttel neun Jungstörche ausgeflogen: zwei in Vollbüttel, drei in Ausbüttel, vier in Calberlah.

Das bereits am 1. Februar zurückgekehrte Ausbütteler Männchen musste fünf Wochen auf seine Partnerin warten. Ende April schlüpften drei Junge, drehten Ende Juni ihre ersten Flugrunden. Kurz danach wurde ein Jungstorch in Nestnähe geborgen, machte einen sehr erschöpften Eindruck und starb auf dem Weg zur Pflegestation Leiferde. Als Todesursache wurde Aspergillose festgestellt - eine Pilzerkrankung der Atemwege.

Das Männchen aus Calberlah ist mit seinen 16 Lebensjahren von den beringten Störchen im Landkreis das älteste. Mit seinem acht Jahre alten Weibchen zog es dieses Jahr vier Junge groß.

Das Isenbütteler Paar brütete wieder ohne Erfolg. „Als das Männchen zwischendurch mal länger stand, war aus der Ferne per Spektiv mindestens ein Ei im Nest zu erkennen“, berichtet Behrmann. Seine Schlussfolgerung: Das Ei war nicht befruchtet, vielleicht wegen der früheren siebenjährigen Gehegehaltung des Männchens.

Das seit 2014 in Vollbüttel brütende Weibchen versuchte sein Glück zunächst bei Fridolin in Leiferde, wurde dort aber von Friederike verjagt. In Vollbüttel wartete sein Partner schon. Als eingespieltes Team zogen die beiden drei Junge auf, von denen zwei flügge wurden.

In Wasbüttel erschien am 14. März ein Storch, zwei Wochen danach ein zweiter. Kurz danach zogen beide wieder ab. War das Weibchen womöglich nur zwischengelandet und hatte das Männchen mitgenommen? Danach blieb das Nest leer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel
Schwerer Verkehrsunfall kurz vor Wittingen

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr