Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Musikevent bringt 1200 Euro für guten Zweck

Rock an der Riede Musikevent bringt 1200 Euro für guten Zweck

Fünf Musik-Acts, ein Ziel: Fürs Benefiz-Events Rock an der Riede fanden Organisator Stefan Nagorny und seine Helfer aus dem BSC Isenbüttel einmal mehr ein cooles Line-Up. So kamen 1200 Euro für den guten Zweck zusammen - diesmal zu Gunsten des Vereins Mukoviszidose.

Voriger Artikel
Ab Dezember Normalzustand auf der B 4?
Nächster Artikel
Montagskino lockt nur wenig Cineasten

Blues and Folk: Opposite Strings machten mit ihrer Unplugged-Performance Lust auf mehr - zwei Zugaben folgten.

Isenbüttel. Die achte Ausgabe in neun Jahren setzte aufs bewährte Konzept: Bands und Solisten traten nacheinander im Schützenheim auf die Bühne. Der Eintritt war frei, Helfer sammelten im Publikum Spenden. Auch diesmal brauchte das Event ein wenig, um Fahrt aufzunehmen. Nicht wegen der Musiker - die gaben von Start weg Vollgas - sondern von der Zuschauerzahl her. „Am Anfang läuft es immer ein bisschen zäh. Das kenne ich schon aus den Vorjahren“, sagte Nagorny.

Spendenfreudig

Spendenfreudig: Das Publikum ging gut mit beim Rock an der Riede. 1200 Euro kamen für den Verein Mukoviszidose zusammen.

Quelle: Ron Niebuhr

Die Riede rockten diesmal Solist Oliver Armgart mit Eigenkompositionen auf dem Piano und die Duos Opposite Strings und Pitywxlf mit Acoustic Folk, Rock und Blues beziehungsweise Progressive Jazz, bei dem der besondere Reiz im eigenwilligen Gesang lag. Es folgte das Trio Second Version als Vertreter der Electro- und Synthszene sowie The Plagiats mit Cover-Hits der vergangenen 60 Jahre. „Wir hatten eine sehr bunte Mischung hier. Da sollte für jeden etwas dabei gewesen sein“, sagte Nagorny.

Progressive Jazz

Progressive Jazz: Das Duo Pity Wxlf überraschte das Publikum mit ungewöhnlichem Sound und eigenwilligem Gesang.

Quelle: Ron Niebuhr

Sein Dank galt dem spendenfreudigen Publikum, P&V Event für die Licht- und Tontechnik, den Musikern und natürlich auch dem BSC Isenbüttel. Dessen Chef Martin Patrick Rein betonte, wie stolz man auf Schützenbruder Nagorny sei. Mit Rock an der Riede könne sich das BSC „auch mal von einer anderen Seite zeigen.“

Mit Auf- und Abbau steckte knapp eine Woche Arbeit drin, gut 20 Helfer aus dem BSC waren am Samstagabend am Start. „Wir haben es gern gemacht“, sagte Rein. Nicht zuletzt weil es ja um einen guten Zweck ging.

Von Ron Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr