Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Müller kamen gleich nach dem Graf und vor dem Pastor

Wasbüttel Müller kamen gleich nach dem Graf und vor dem Pastor

Wasbüttel. Da klappert schon lange nichts mehr: Die beiden Mühlen sind aus dem Ortsbild Wasbüttels verschwunden. Dabei waren sie mal sehr wichtig. Wie wichtig, berichtet Heino Fründt.

Voriger Artikel
Dialog mit dem Jenseits
Nächster Artikel
Warten auf den Spaten

Lokalgeschichte ergründet: Wasbüttels ehemaliger Bürgermeister Heino Fründt berichtete in der Alten Schule von einstigen Mühlen im Dorf.

Quelle: Ron Niebuhr

„In Rom und bei den Lappen, da späht man jeden Winkel aus. Dieweil im eigenen Vaterhaus wir wie die Blinden tappen“, hat der deutsche Dichter Karl Simrock einst gesagt. Weil es Wasbüttel nicht so ergehen soll, brachte Heino Fründt mal wieder etwas Licht ins Dunkel.

Diesmal widmete sich der Hobby-Historiker den Mühlen im Dorf: der Windmühle, die früher nahe des Wäldchens zwischen Wasbüttel und Ohnhorst stand, und der ebenfalls aus dem Ortsbild verschwundenen Wassermühle an der Masch. Mühlen waren früher enorm wichtig: „Kartoffeln und Reis gab es noch nicht. Getreide war der Sattmacher Nummer eins“, sagte Fründt. Und Getreide mit Muskelkraft zu mahlen, war zu anstrengend. Müller genossen hohes Ansehen. „Sie kamen gleich nach dem Graf und noch vorm Pastor“, sagte Fründt.

Die Wasbütteler Bockwindmühle ist um 1880 errichtet worden. Der Standort war ideal: „Auf dem höchsten Punkt, nur bei Wind aus Nordwest war der Wald im Weg“, sagte Fründt. 1931 ist die Mühle bei einem Sturm umgestürzt, ab 1932 wurde das Getreide mit einer Dieselmotormühle gemahlen. Um 1967 ging das Innenleben ans Gifhorner Mühlenmuseum, das Gebäude steht aber noch.

Die Wassermühle ist schon 1485 erwähnt worden. Angetrieben wurde sie mit Wasser aus der Hehlenriede. „Die Mühle war später ein beliebtes Fotomotiv. Leider sind nur wenige Aufnahmen erhalten“, sagte Fründt. Als Quellen nutzte der Hobby-Historiker alte Kauf- und Ablöseverträge, Arbeitszeugnisse und Quittungsbücher. „1905 ist die Antriebswelle gebrochen. Seitdem stand die Mühle still“, berichtete er. Später wurde sie abgerissen.

Marlena Stumpf-Hotop rundete den Vortrag des ehemaligen Wasbütteler Bürgermeisters Heino Fründt mit historischen Mühlengedichten ab.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr