Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Lachen in drei Akten
Gifhorn Isenbüttel Lachen in drei Akten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.02.2017
„In flagranti dilettanti“: Isenbüttels Theatergruppe spielt die Komödie in drei Akten. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Isenbüttel

Das spielt im doch recht abgewrackten Clubhotel Robin & Sohn in Rimini. Dort vergnügt sich Bürgermeisterin Claudia (Susanne Zirbes) mit ihrem Geliebten Carsten (Rolf Buhmann). Ihre schwatzhafte Friseurin Dani Schmidtchen (Daniela Germer) und deren prolliger Lover Manni (Christian Schaper) erwischen sie in flagranti und schießen ein Foto davon - Ausgangspunkt für ein Netz aus Lügen und Peinlichkeiten, in dem sich auch Ehemann Hajo (Stefan Höft), Greta (Sandra Kalkreuter), Tina (Corinna Plickat) und Enzo (Nils Holsten) verfangen.

Seit November lesen sich die Akteure ins Stück ein, seit ein paar Tagen laufen die Proben allabendlich auf der Bühne im Schulforum. Ums Bühnenbild macht die Truppe noch ein Geheimnis. Nur so viel sei verraten: Es spielt wie das Stück selbst mit typischen Clubhotel-Klischees. Und für Eule Hedwig, Maskottchen des Ensembles, fand sich auch wieder ein Plätzchen. „Wir haben das Bühnenbild beim Proben nach und nach entwickelt“, sagt Rolf Buhmann.

Seine Frau Sabine ist nach Ulla Malers Ausscheiden als Souffleuse dabei. „Und Regie übernehmen wir alle irgendwie ein bisschen. Wir vertrauen da auf unsere Erfahrung“, erklärt Rolf Buhmann. Schauspielkollege Nils Holsten kommt eine besondere Rolle zu: „Als Clubanimateur Enzo bindet er das Publikum ins Stück immer wieder mit ein“, verrät Buhmann. Vorgesehen ist, dass in den Pausen eine Eisverkäuferin ihre Runden dreht.

Alle Infos zum Stück

„In flagranti dilettanti“ ist eine Komödie in drei Akten von Winnie Abel mit einer Spieldauer von rund zwei Stunden. „Wir spielen nur Komödien. Ein Drama sind bei uns höchstens die Proben. Aber um etwas Ernstes auf die Bühne zu bringen, fehlt es uns wohl doch an schauspielerischem Talent“, sagt Rolf Buhmann. Isenbüttels Theatergruppe bringt das Stück fünf Mal im Schulforum auf die Bühne. Premiere ist am Donnerstag, 23. Februar, um 19.30 Uhr. Weitere Aufführungen sind Freitag bis Sonntag, 24. bis 26. Februar, jeweils um 19.30 Uhr sowie am Sonntag zusätzlich um 15 Uhr. Abgesehen von Freitag sind für alle Termine noch Tickets im Vorverkauf zu haben. Der läuft in Isenbüttels Schreibdiele bis zu den Aufführungen für acht Euro pro Person. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

rn

„Ich bin enttäuscht und ich bin froh!“ Das Wörtchen „und“ baut eine Brücke zwischen Ärgerlichem und Erfreulichem und schafft so etwas Neues, zumindest bei Emilia von Gandershausen, die zwischen Supermarktregalen herausfindet, wie ein einziges Wort Gegensätzen ihren Schrecken nimmt, Gefühlschaos heilt und Frieden bringt.

10.02.2017

Brücken schlagen zwischen Menschen und Kulturen - dafür lud Gerhild Trusch, unterstützt vom Wasbütteler Dorfleben, zu einem Gesprächsabend in die Alte Schule ein. „Wir möchten nicht bloß über Flüchtlinge reden, sondern vor allem auch mit ihnen“, sagte sie.

09.02.2017

Der Isenbütteler Jörg Trute geht wieder auf Medaillenjagd: Der 31-Jährige startet bei den Special Olympics Welt-Winterspielen in Schladming (Österreich) in der Disziplin Ski alpin.

08.02.2017
Anzeige