Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Krankenpfleger stellt Schülern seinen Beruf vor

Aktion an der Oberschule Calberlah Krankenpfleger stellt Schülern seinen Beruf vor

Gesundheits- und Krankenpfleger zählt nicht zu den gefragtesten Jobs. Zumindest nicht bei der breiten Masse. Für Lennart Frieske (20) ist es der Traumberuf. Warum er so in der Arbeit aufgeht und was sie so attraktiv macht, erklärte er jetzt Neunt- und Zehntklässlern an Calberlahs Oberschule.

Voriger Artikel
Zwei Fotos, neun Generationen – und Marlit Lindert ist zweimal dabei
Nächster Artikel
Vollbütteler wandern auf dem Franzosenweg

Calberlah: Lennart Frieske interessierte die Oberschüler für eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger.
 

Quelle: Ron Niebuhr

Calberlah.  2015 hat Lennart Frieske seinen Abschluss an der Oberschule gemacht. Zunächst liebäugelte er mit einer Karriere als Eishockeyspieler. Aber zwei Kreuzbandrisse nacheinander ließen ihm keine Wahl: „Ich musste mir doch etwas Richtiges suchen“, sagte er. So kam er ans Gifhorner Helios-Klinikum und merkte sofort: „Pflege liegt mir. Sie ist das, was mir Spaß macht.“

Menschen helfen, für sie da sein, wenn sie ihn brauchen – das ist genau sein Ding. Gerade auch für die ältere Generation: „Sie haben dazu beigetragen, dass es uns allen heute so gut geht in Deutschland. Da möchte ich gern etwas zurückgeben“, sagte er. Die Ausbildung allerdings ist nicht ohne: „Jedem sollte bewusst sein, dass nicht alle Menschen die Klinik mit einem Lächeln wieder verlassen“, sagte Frieske. Der Tod von Patienten sei „psychisch sehr hart“, man lerne aber, damit umzugehen, nach Feierabend abzuschalten. „Man braucht ein intensives Hobby und den Rückhalt der Familie“, betonte der 20-Jährige.

Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz zum Gesundheits- und Krankenpfleger sind sehr gut. Man sollte dafür mindestens einen Realschulabschluss haben. Und ganz wichtig: „Man muss Menschen mögen. Sonst kann man gleich die Finger davon lassen“, sagte Frieske. Der 20-Jährige, inzwischen im zweiten Lehrjahr, möchte nach dem Heimspiel an der Calberlaher Oberschule auch an anderen Schulen für seinen Job werben. „Selbst wenn ich nur einen Schüler in der Ausbildung wiedersehe, hat es sich schon gelohnt“, sagte Frieske.

Von Ron Niebuhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr