Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Isenbüttel: Futtern wie bei Luthern
Gifhorn Isenbüttel Isenbüttel: Futtern wie bei Luthern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 01.11.2017
500 Jahre Reformation: Isenbüttels St. Marienkirche erinnerte mit Festschmaus und Gottesdienst an Martin Luther.  Quelle: Ron Niebuhr
isenbüttel

 Schmalzbrot mit Gurke, Lombardische Käsesuppe, Schmortopf, Luther-Brötchen, dazu Getränke und sogar ein Luther-Bier aus Fallersleben servierte die St. Marienkirche ihren Gästen. „Wir haben ursprünglich mit 60 Gästen geplant, letztlich sind es 90 geworden“, freute sich Pastor Frank Eisel über die enorme Nachfrage beim Isenbütteler Highlight des Lutherjahres.

Martin Luther und seine Frau Katharina, in historisch anmutender Kluft und mit Leidenschaft verkörpert von Rolf Buhmann und Kristina Schulz, saßen im Saal selbstredend am Kopf der Festtafel. Immer mal wieder streuten sie Auszüge aus historischen Tischreden Luthers und Briefen seiner Frau ein. Gleich zu Beginn klärte Buhmann die Gäste über typisch lutherische Benimmregeln auf: „Wasch dir die Hände vor dem Essen!“, „Man sollte nicht gleichzeitg reden und essen!“ oder auch „Pass auf, dass keine sechsfüßigen Tierchen an dir herumkrabbeln!“.

Auf den Festschmaus folgte ein durch Singgemeinschaft und Posaunenchor teils mit historischen Liedern gestalteter Festgottesdienst in Erinnerung an Martin Luther. Ihm verdankten die Christen keineswegs nur für jedermann lesbare Bibeln und verständliche Gottesdienste in Deutsch statt Latein, sagte Pastor Eisel. Sondern auch Bildung für das ganze Volk.

Zudem habe Luther ein neues Gefühl von Freiheit vermittelt, stand man doch nicht länger unter dem Zwang der Kirchenoberen. Und die zentrale Botschaft Luthers: „Wir werden durch die Liebe Gottes und den Glauben an Jesus Christus gerettet“, erklärte Eisel.

Von Ron Niebuhr

Das Archiv des Vollbütteler Kinomuseums birgt manchen Schatz. Nicht nur für Cineasten sondern auch für Musikliebhaber. Zwischen 70 und 80 Schellackplatten pickten Peter Schade-Didschies und Tobias Imker für die Neuauflage von „Herr Schade öffnet seinen Schallplattenschrank“ heraus.

31.10.2017
Isenbüttel Ausschuss berät über Ferienbetreuung und Senioren-Netzwerk - Isenbüttel: Weniger Besucher auf dem Jugendplatz

Die Nachfrage nach offenen Angeboten der Jugendförderung auf dem Isenbütteler Jugendplatz ist stark rückläufig. Im Sommer schauten im Schnitt fünf Jugendliche pro Öffnungstag vorbei, im Vorjahr waren es noch zehn, 2015 sogar 19. Diese Information gab es jetzt im Ausschuss für Jugend und Soziales der Samtgemeinde.

30.10.2017

Der Winter glänzt – abgesehen vom Lichtermeer des Advents – ja nicht gerade mit besonders viel Helligkeit. Ein Grund mehr für den MTV Wasbüttel, gleich zu Beginn der dunklen Jahreszeit einen Gegenpol zu setzen mit dem inzwischen schon zur kleinen Tradition gereiften Lichterfest.

28.10.2017