Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Isenbüttel: Bauausschuss pro Entlastungsstraße

Planer stellen Vorhaben detailliert vor Isenbüttel: Bauausschuss pro Entlastungsstraße

Ja, die Straße wird teuer, „aber die Gemeindekasse ist ja keine Sparkasse für den Sankt-Nimmerleinstag“, argumentierte Willi Ladwig (Grüne) im Bauausschuss Isenbüttel für die Entlastungsstraße Försterkamp. 2,3 Millionen Euro soll der Bau kosten.

Voriger Artikel
Politik plant nächste Schritte gegen Raser
Nächster Artikel
Welt-Aids-Tag: Oberschüler klären auf

Das Nadelöhr Liststraße wäre entschärft: Eine zweite Zufahrt in den Försterkamp senkt nicht nur die Verkehrsbelastung in der Liststraße.

Quelle: Archiv

Isenbüttel. Mit fünf zu zwei Stimmen befürwortete die Mehrheit vor zahlreichen Zuhörern den Bau, es gab sogar Zwischenapplaus.

Alle Politiker dankten für die umfangreiche Vorstellung der Pläne durch insgesamt acht Planer: Straßen- und Brückenbau, die Verlegung des Bahnübergangs, die Lösung der Hochwasser-Problematik, Verkehrsprognosen, Schallschutz und Naturschutz wurden ausführlich vorgestellt. Seine Kritik machte Andreas Rösler (CDU) dann auch vorwiegend an den Kosten fest. Auf Nachfrage bekam er seine Vermutung bestätigt, dass noch 350.000 Euro Planungskosten oben drauf kommen.

Der Plan für die neue Straße

Der Plan für die neue Straße: Die Entlastungsstraße für den Försterkamp mit dem umgelegten Bahnübergang, verschwenkter Hehlenriede und Brückenbauwerk.

Quelle: privat

„Und ursprünglich war mal von gut einer Million Kosten die Rede“, verwies er auf eine erhebliche Kostensteigerung. Ein Argument, das Detlef Lehner (SPD) gut nachvollziehen konnte. Allerdings „macht diese Straße durchaus Sinn: Sie entlastet die Liststraße enorm“. Weitere Argumente pro: die Bahnunterführung an der Liststraße ist ein Nadelöhr und das Pfeifkonzert der Züge am unbeschrankten Bahnübergang westlich des Einkaufsmarktes hätte ein Ende.

Frederick Meyer (CDU) beantragte, das Thema in die Fraktionen zurück zu geben. „Der Stand der meisten ist, dass der Bau eine Million Euro kostet“, begründete er. Dafür fand sich jedoch keine Mehrheit. Mit fünf Stimmen von SPD, IWG und Grünen gegen zwei CDU-Stimmen empfahl der Ausschuss stattdessen, im nächsten Jahr mit dem Planfeststellungsverfahren zu beginnen, damit die Entlastungsstraße dann 2019 gebaut werden kann.

Von Christina Rudert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Kommt es zur Neuauflage der Großen Koalition?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr