Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
In Wasbüttel ist die zweite Generation am Werk

25 Jahre Gaus-Lütje-Kartoffeln In Wasbüttel ist die zweite Generation am Werk

Vor 25 Jahren taten sich die Wasbütteler Familie Lütje und die Ohnhorster Familie Gaus zusammen, um gemeinsam Kartoffeln anzubauen. Dafür gab es gute Gründe.

Voriger Artikel
Landfrauen sorgen für Bücherschrank
Nächster Artikel
Dorfjubiläum ganz groß gefeiert

25 Jahre Gaus-Lütje: Das Jubiläum des Familienbetriebs wird mit einem großen Hoffest gefeiert.

Quelle: privat

Wasbüttel. Die Zuckerfabrik in Meine schloss, der Getreidepreis sank, und die Familien Gaus aus Ohnhorst und Lütje aus Wasbüttel suchten nach einer Alternative für ihre Ackerbaubetriebe. Sie entdeckten die Kartoffel: 1992 gründeten Elwi und Paul Lütje aus Wasbüttel und Friedhilde und Heinrich Gaus aus Ohnhorst die Gaus-Lütje GbR. Das Jubiläum wird mit einem Hoffest bei Lütjes am Samstag, 3. September, gefeiert.

Auf knapp 100 Hektar bauen die Familien in mittlerweile zweiter Generation Kartoffeln an, „alles hier in der Region“, sagt Ernst Lütje. Aber nicht jeder Boden eignet sich: „Er muss siebfähig sein“, erklärt Jochen Gaus. Die Saison beginnt damit, dass Frühkartoffeln vorgekeimt werden. Bianca Lütje: „Sie werden wärmer und bei Licht gelagert, damit sie kurze und feste Keime bilden, die beim Pflanzen nicht abbrechen. Und nach dem Pflanzen werden sie mit Vlies abgedeckt.“

Mitte Juni beginnt die Ernte der Frühkartoffeln, gerodet wird immer nur so viel, wie auch vermarktet wird. Parallel startet die Beregnung – „außer in diesem Jahr, da hatten wir zu viel Wasser“, sagt Jochen Gaus. Zwei Monate später folgt die Haupternte, dann sind die Kartoffeln schalenfest und können eingelagert werden, bis zum ersten Nachtfrost ist Zeit. „Gefrorene Kartoffeln werden beim Auftauen matschig und süß“, erklärt Jochen Gaus.

Der Schwerpunkt der Vermarktung liegt wie der Anbau in der Region: „Selbstbedienerstände, Hofläden und der örtliche Lebensmitteleinzelhandel“, zählt Bianca Lütje auf. „Die Kunden in der Region sind unsere wichtigsten“, betont ihr Mann. Die 25-Kilo-Säcke zum Einkellern seien kaum noch gefragt. „Weil vielen Kunden auch unsere kleinsten Säcke mit 2,5 Kilogramm zu groß sind, bieten wir mittlerweile in Meine und Isenbüttel lose Kartoffeln an“, sagt Ernst Lütje.

Für den direkten Kontakt zum Kunden sorgt auch das Dutzend Mitarbeiter, „viele davon Mitarbeiter der ersten Stunde“, freut sich Tina Gaus-Gevers.

Hof-Fest am 3. September

Die Strohburg steht schon und wird von den Kindern der Familien Gaus und Lütje auf Tauglichkeit getestet. Auch sonst laufen die Vorbereitungen für das Hoffest am Sonntag, 3. September, aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Gaus-Lütje-Kartoffel-GbR schon auf Hochtouren.

Beginn ist um 10 Uhr mit einem Gottesdienst auf dem Hof in Wasbüttel, Haaslop 1. Dann gibt es eine „Kartoffelreise“: Kartoffelroden live, Sortierung und Abpackung, Wissenswertes zum Kartoffelanbau und Infomaterialien. Für die Kinder ist ein Kettcar- und Trecker-Parcours aufgebaut, sie können auf der Strohburg toben, es gibt eine Streichelwiese und Ponyreiten. Auf dem Hof werden Handarbeiten ausgestellt und zum Verkauf angeboten, und es gibt köstliche Kartoffelgerichte von süß bis salzig, es gibt Leckeres vom Grill, Bauernhof-Eis und Kaffee und Kuchen.

Von Christina Rudert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr