Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Imke Bylwill 2018 in den Landtag einziehen
Gifhorn Isenbüttel Imke Bylwill 2018 in den Landtag einziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 14.02.2017
Ab 2018 im Landtag? Imke Byl stellte sich als Direktkandidatin der Grünen beim Stammtisch des Isenbütteler Ortsverbandes vor. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige
Isenbüttel

„Wir wollen mit Imke Byl das Direktmandat erobern“, sagte Michael Strobel vom Vorstand des Ortsverbandes. Die 23-jährige Umweltwissenschaftlerin sieht einen Arbeitsschwerpunkt in Nachhaltigkeit: „Ich habe meine Mitschülerinnen schon in der fünften Klasse gegen den Klimawandel mobilisiert“, sagte sie.

Daneben macht sich Byl, die als 19-Jährige bei den Grünen eingetreten ist, stark für Frauenrechte. „Die AfD möchte zurück in die 50-er Jahre. Wir müssen mehr denn je für alles eintreten, was wir uns erkämpft haben“, sagte sie. Mit Stereotypen - Mädchen spielen nur mit Puppen, Jungs nur am Computer - kann sie nichts anfangen: „Alle Menschen sollen so aufwachsen, wie sie es möchten.“

Byl engagiert sich dafür, dass Jugendliche nicht nur auf Kommunal-, sondern auch auf Landes- und Bundesebene wählen dürfen. „In der Schule hören sie alles über Demokratie. Daran teilhaben dürfen sie aber erst viel später“, sagte sie. Wolle man Politikverdrossenheit vorbeugen, müsse man das ändern.

Ihren Bachelor in Umweltwissenschaften hat sie in Lüneburg erworben, in Oldenburg ist sie jetzt zum Masterstudium eingeschrieben: „Das lasse ich aber sein, falls ich in den Landtag komme.“ Den Wahlkampf will Byl vor allem direkt an den Haustüren führen: „Ich möchte mit den Menschen in Ruhe sprechen. Da habe ich super Lust drauf.“

rn

Isenbüttel Theatergruppe zeigt "in flagranti dilettanti" - Lachen in drei Akten

Buffet abgrasen, Promillepegel hochhalten, Sonnenliege per Handtuch reservieren - für Cluburlaub muss man schon geschaffen sein. Isenbüttels Theatergruppe nimmt die Zuschauer mit auf 120 Minuten All-Inclusive in drei Akten mit ihrem neuen Stück „In flagranti dilettanti“.

13.02.2017

„Ich bin enttäuscht und ich bin froh!“ Das Wörtchen „und“ baut eine Brücke zwischen Ärgerlichem und Erfreulichem und schafft so etwas Neues, zumindest bei Emilia von Gandershausen, die zwischen Supermarktregalen herausfindet, wie ein einziges Wort Gegensätzen ihren Schrecken nimmt, Gefühlschaos heilt und Frieden bringt.

10.02.2017

Brücken schlagen zwischen Menschen und Kulturen - dafür lud Gerhild Trusch, unterstützt vom Wasbütteler Dorfleben, zu einem Gesprächsabend in die Alte Schule ein. „Wir möchten nicht bloß über Flüchtlinge reden, sondern vor allem auch mit ihnen“, sagte sie.

09.02.2017
Anzeige