Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Humor gegen die Nebenwirkungen des Alterns
Gifhorn Isenbüttel Humor gegen die Nebenwirkungen des Alterns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 25.04.2018
Zurück in Calberlah: Kabarettistin Monika Blankenberg philosophierte einmal mehr übers Altern und seine Nebenwirkungen. Quelle: Ron Niebuhr
Calberlah

Knapp drei Jahre ist es her, dass Kabarettistin Monika Blankenberg zuletzt der Einladung von Culturbalah folgte. Jünger geworden ist seitdem auch sie nicht. Es gab also genug Futter für ihr neues Programm „Altern ist nichts für Feiglinge Vol. II“.

Humor hilft, das Unabwendbare besser zu ertragen

Im März 2015 konfrontierte Blankenberg die Calberlaher erstmals schonungslos mit den grässlichen Nebenwirkungen des Alterns – vom morgendlichen Schock beim Blick in den Spiegel, über das neue Dasein als Weggucker für Bauarbeiter bis zu den Sorgen als ständige Begleiterinnen im Alltag. Wohl weil sie ihr Publikum damals ziemlich ratlos seinem Schicksal überließ, kehrte die Kabarettistin jetzt zurück – denn eine ordentliche Portion Humor stoppt zwar nicht das Altern, hilft aber ungemein, das Unabwendbare besser zu ertragen.

Culturbalah-Sprecherin Annegret Landbein freute sich, dass sie Blankenberg für ein neuerliches Gastspiel gewinnen konnte. Zumal man in dieser Saison gleich zwei Jubiläen feiert: „700 Jahre Calberlah, zehn Jahre Culturbalah – was für ein Tag“, jubelte Langbein. Sie habe selbst schon übers Altern nachgedacht, erzählte sie dem Publikum. Ergebnis: „Leicht ist es nicht. Wenn man nicht aufpasst, ist aus der Wespentaille eines Morgens eine Birne geworden.“

Das Leben ist wie ein Obstbaum

Blankenberg knüpfte da gleich mal an: Das Leben sei wie ein Obstbaum. „Erst ist man frühreif, dann reif, vollreif, überreif, wurmstichig. Und zu guter Letzt Fallobst.“ Beim jüngsten Geburtstag sei sie schon arg erschrocken: „Kein Kuchen mehr zu erkennen unterm Flammenmeer aus Kerzen.“ Es folgten Erinnerungen an die jungen Jahre („Die Handys meiner Jugend standen am Straßenrand und hatten so einen gelben Kasten drumherum.“). Und gelegentlich schweifte Blankenberg vom eigentlichen Thema ab, etwa mit einem Seitenhieb Richtung Süden („Der Seehofer, dieser kleine Alpen-Taliban!“).

Von Ron Niebuhr

Weiter Samtgemeinde? Oder doch lieber Einheitsgemeinde? Seit Jahren diskutiert die Politik in der Samtgemeinde Isenbüttel über ihre Organisationsform. Jetzt soll bald eine Entscheidung fallen. Denkanstöße gab eine Podiumsdiskussion für Politiker.

20.04.2018

Mit wasserbaulichen Maßnahmen befasste sich Calberlahs Umwelt- und Wegeausschuss am Mittwochabend. Zum einen ging es um einen Graben am neuen Jelpker Baugebiet, zum anderen um Hochwasserschutz für Allenbüttel und Edesbüttel. Für beides fand der Ausschuss Lösungen.

22.04.2018

Die Vollbütteler Autorin Gesa Walkhoff hat unter ihrem Pseudonym Emmi Ruprecht ihren vierten Roman veröffentlicht: Er heißt „Der Schundfilm meines Lebens“. Walkhoff-Kenner werden schmunzelt – weißt die Handlung doch erstaunliche Parallelen zu ihrem eigenen Leben auf.

18.04.2018