Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Honecker-Enkel Roberto Yanez jetzt zu DNA-Test bereit?

Isenbüttel Honecker-Enkel Roberto Yanez jetzt zu DNA-Test bereit?

Isenbüttel. „Ich will endlich Gewissheit haben, ob er mein Sohn ist oder nicht“, sagt Heidi Stein. Die 65-Jährige spricht von Roberto Yañez, der als Enkel von Margot und Erich Honecker gilt. Nach dem Tod der früheren First Lady der DDR hofft die Isenbüttelerin, nun doch noch eine DNA-Probe von Roberto Yañez zu bekommen.

Voriger Artikel
Sperrung beendet: Einspurig an Baustelle vorbei
Nächster Artikel
Flohmarkt mit Spielzeug und Tombola für Indien

Neue Hoffnung: Nach dem Tod von Margot Honecker will Heidi Stein erneut Kontakt zum angeblichen Honecker-Enkel Roberto aufnehmen, um endgültig zu klären, ob er ihr Sohn Dirk ist oder nicht.

Quelle: Christina Rudert

Nur so lässt sich endgültig klären: Ist Roberto Yañez ihr 1979 spurlos verschwundener Sohn Dirk oder nicht? „Sollte er es nicht sein, kann ich auf anderen Wegen weiter suchen.“

Vor fünf Jahren hatte ein Internetnutzer Heidi Stein auf Yañez und seine Ähnlichkeit mit Dirk aufmerksam gemacht. Heidi Stein nahm Kontakt auf, es gab einen Mail-Wechsel, aber eine DNA-Probe lehnte der Maler und Straßenmusiker ab.

Die Isenbüttelerin vermutete damals, dass Margot Honecker eingegriffen hat - als Ministerin für Volksbildung soll sie für zigtausend Zwangsadoptionen verantwortlich gewesen sein, Heidi Stein hat kürzlich erst die Zahl 70.000 gehört. Wenn ihre Vermutung stimmt, dass die Stasi ihren Sohn entführt hat, konnte Margot Honecker keinerlei Interesse an einer Aufklärung gehabt haben. Noch dazu, wenn Dirk 1979 tatsächlich von Honecker-Tochter Sonja und ihrem früheren Mann Leo adoptiert worden sein sollte, wie Stein befürchtet.

Als sie von Margot Honeckers Tod erfuhr, „habe ich nicht hurra geschrien, denn ich hätte gerne gesehen, dass sie für ihre furchtbaren Taten zur Rechenschaft gezogen wird“, sagt Heidi Stein. Leid getan habe ihr nur Roberto, „der steht nun ohne Schutz da“. Sie habe ihm einen Beileidsbrief geschickt, „und er hat sich pauschal für alle Beileidsbekundungen bedankt“.

Nun will sie ein halbes Jahr warten, „damit Roberto in Ruhe trauern kann“, und sich dann erneut an ihn wenden. „Als erstes werde ich ihm einen Brief schreiben. Darauf habe er bislang immer reagiert. „Falls nicht, werde ich meine Netzwerke in Gang setzen.“ Und sie plant, ein weiteres Mal über die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY - ungelöst“ nach Dirk zu suchen. „Nach dem Tod von Margot Honecker meldet sich jetzt vielleicht jemand, der vorher Angst hatte.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr