Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Heidi Stein sieht Suche nach Sohn Dirk gefährdet

Shitstorm im Internet Heidi Stein sieht Suche nach Sohn Dirk gefährdet

Dass sie in einem Blog als Schlampe bezeichnet wird, ist fast noch das freundlichste, was Heidi Stein in letzter Zeit zu lesen bekommen hat. „Ich fühle mich total beschmutzt und mit den Nerven fertig“, sagt die Isenbüttelerin.

Voriger Artikel
Böschungsbrand legt zwei Bahnstrecken lahm
Nächster Artikel
Schnuppertag an der Oberschule

Im Internet tobt eine Schlammschlacht gegen sie: Heidi Stein und Heinz Liegmann sind fertig mit den Nerven.

Quelle: Christina Rudert

Isenbüttel. Vulgär im Ton, voller orthografischer Fehler, tobt in verschiedenen Internetforen eine Schlammschlacht gegen die Isenbüttelerin, die seit 39 Jahren nach ihrem Sohn Dirk Schiller sucht. „Und jetzt zieht da auch noch jemand meine Tochter mit rein.“

Morddrohungen und wüste Beschuldigungen hatten dazu geführt, dass Heidi Stein und ihr Mann Heinz Liegmann im Dezember 2015 ihren eigenen Blog „Dirk vermisst“ geschlossen haben. Nun tobt der Shit-storm auf anderen Plattformen weiter. „Man hat mir schon geraten, einfach nicht mehr ins Netz zu gehen, aber das geht nicht, ich muss doch nach meinem Kind suchen!“

Sie weiß, dass der ein oder andere hinter ihrem Rücken die Meinung vertritt, sie habe ein psychisches Problem. „Das habe ich auch. Jede Mutter, die ein Kind verliert, hat ein Trauma.“ Aber das ist nicht das, was die Leute meinen, die Heidi Stein und ihre Suche nicht ernst nehmen.

Die Befürchtung des Ehepaars ist, dass das Internet gezielt genutzt wird, um Heidi Stein zu diskreditieren. „Die meisten denken doch, dass da schon ein bisschen was Wahres dran sein muss an all dem Müll“, verzweifelt die Mutter allmählich. Ihre größte Sorge: „Dass dadurch meine Suche nach Dirk von niemandem mehr ernst genommen wird.“

Ihren Wunsch, dass den Internet-Trollen Einhalt geboten wird, erfüllt zurzeit niemand. Heinz Liegmann seufzt: „Alles wird kontrolliert, überall muss man sich ausweisen, sogar am Zigarettenautomaten. Nur im Internet darf jeder machen, was er will.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr