Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Giftköder verletzt Hund lebensgefährlich

Isenbüttel Giftköder verletzt Hund lebensgefährlich

Vermutlich ein radikaler Hundehasser treibt derzeit in Isenbüttel  sein Unwesen. Eine 4-jährige Schäferhündin erlitt lebensgefährliche  Vergiftungen, nachdem sie am Montagnachmittag ein Stück Würstchen  gefressen hatte, das mit dem giftigen Schneckenkorn bestückt war.

Voriger Artikel
Drachenbootregatta steigt am Tankumsee
Nächster Artikel
Sieben neue Buswartehäuschen

Hundebesitzer aufgepasst: In Isenbüttel wurde am Montag ein Schäferhund durch einen Giftköder lebensgefährlich verletzt.

Quelle: Symbolbild/dpa

Gegen 13 Uhr ging eine 54-jährige Isenbüttelerin mit ihrer Schäferhündin „Bella Sina von Lärchenhain“ Gassi. Auf einer Grünfläche in der Verlängerung der Liststraße, nördlich der Bahnunterführung, fraß die Hündin den präparierten Köder. Erst  Stunden später, gegen 18 Uhr, zeigte das Tier erste Vergiftungssymptome mit Übelkeit, Krämpfen und Lähmungen. Die  54-jährige suchte daraufhin mit der Schäferhündin eine Tierärztin in Meine auf. Dort musste sich das Tier erbrechen. An dem Erbrochenen  erkannte die Tierärztin sofort das giftige Schneckenkorn, das die Hündin am Nachmittag gefressen hatte. Zur Beobachtung musste die Schäferhündin über Nacht in der Praxis bleiben.

Am Dienstagnachmittag durfte die 54-jährige ihre Hündin wieder mit nach Hause nehmen. Bei dieser wurden jedoch Nierenprobleme festgestellt und sie ist noch nicht über den Berg. Erst in den nächsten Tagen entscheidet sich, ob sie durchkommt, so schwerwiegend sind die Vergiftungsfolgen.

Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter rät Hundebesitzern in Isenbüttel dringend zur Aufmerksamkeit. So sollten die Hunde derzeit nach Möglichkeit angeleint und eventuell sogar mit einem Maulkorb ausgestattet werden, um nicht die Gelegenheit zu haben, weit und vor allem unbeaufsichtigt ins Gelände zu laufen und dort Giftköder aufzunehmen. Denn meist werden diese Köder nicht direkt am Feld- oder Straßenrand versteckt, sondern im dichten Gebüsch oder Unterholz. Auch sollte jeder Hundebesitzer mit seinem Tier üben, nicht jedes Futter aufzunehmen.

Um sachdienliche Hinweise bittet die Polizei in Isenbüttel, Telefon 05374/955790 .

ots

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr