Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Katastrophen-Szenario: Waldbrand muss eingedämmt werden
Gifhorn Isenbüttel Katastrophen-Szenario: Waldbrand muss eingedämmt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 15.06.2018
Erst in Kolonne fahren, dann Wasser über eine lange Wegstrecke heranführen: Der Löschzug Isenbüttel mit 47 Einsatzkräften aus fünf Ortswehren übte am Donnerstagabend. Quelle: Christina Rudert
Vollbüttel

„Die Kolonnenfahrt hat ja schon mal ganz gut geklappt“, stellte Übungsleiter Thomas Stahl am Donnerstagabend fest, als die fünf Einsatzfahrzeuge mit insgesamt 47 Einsatzkräften am angenommenen Einsatzort westlich von Vollbüttel eingetroffen waren.

Dort galt es laut Übungsplan für den Löschzug, eine Wasserversorgung über eine 400 Meter lange Wegstrecke aufzubauen und mit einer Riegelstellung die Ausbreitung eines Waldbrandes zu verhindern.

Erstangriff mit Tanklöschfahrzeugen

Für den Erstangriff rückten die Tanklöschfahrzeuge aus Isenbüttel und Calberlah vor. Mit den 4300 Litern Wasser aus den beiden Tanks konnten die drei Löschtrupps die Zeit überbrücken, bis das Wasser aus dem Beregnungsbrunnen des ansässigen Gartenbaubetriebs zur Verfügung stand.

Bildergalerie der Feuerwehrübung

Fünf Feuerwehren übten am Donnerstag westlich von Vollbüttel für den Ernstfall: Das Szenario: Die Ausbreitung eines Waldbrandes sollte verhindert werden.

Die Ribbesbütteler hatten mit ihrer Pumpe und den ersten Schlauchmetern ihren Einsatzort direkt am Brunnen. Wasbüttels Fahrzeug hat 1200 Meter bereits zusammengekoppelten B-Schlauch geladen, der von dem im Schritttempo fahrenden Wagen nach und nach abgerollt wurde. Und die Allenbütteler sorgten dafür, dass das ankommende Wasser auf die drei Schläuche der Löschtrupps verteilt wurde.

Im Ernstfall steht zu wenig Wasser zur Verfügung

Schnell stellte sich heraus, dass der Beregnungsbrunnen im Ernstfall nicht genügend Wasser hergegeben hätte. Gemeindebrandmeister Björn Kölsch, der die Übung beobachtete, erklärte: „Hier in der Gegend stehen im Ernstfall weder offene Gewässer noch Löschbrunnen zur Verfügung. Mit 300 Litern Wasser pro Minute aus dem Beregnungsbrunnen kommen wir aber nicht weit – es muss hier also etwas getan werden.“

Schlauchwickler erleichtert Arbeit

Mit der Kommunikation zwischen den Gruppenführern der Ortswehren waren sowohl Kölsch als auch Stahl zufrieden. „Es dauert etwa eine Stunde, bis unser Wagen nach so einer Übung oder einem Einsatz wieder eingeräumt ist“, berichtete Ortsbrandmeister Jens Zirbes – der neu angeschaffte Schlauchwickler kam zum ersten Mal zum Einsatz. „Der erleichtert das sehr“, stellte Kölsch fest, musste doch bislang jeder Schlauch auf dem Boden liegend per Hand aufgerollt werden. Für die Schlauchleitung gab es ein Extra-Lob vom Übungsleiter: „Die Schläuche lagen alle so, dass im Einsatzfall ein Fahrzeug daran vorbei gekommen wäre.

Von Christina Rudert

Der Bürgerverein Wettmershagen hat beantragt, in Höhe der Fußgängerinsel eine Fußgängerampel zu errichten. Damit hat sich jetzt der Bau- und Planungsausschuss der Gemeinde Calberlah beschäftigt – und das Thema zunächst zurückgestellt.

14.06.2018

In welche Richtung können Calberlah und die Ortsteile weiter wachsen? Volkmar Bolze vom Planungsbüro Dr. Schwerdt aus Braunschweig ging am Montag mit dem Bau- und Planungsausschuss der Gemeinde die verschiedenen Flächen durch, die mittel- bis langfristig als Bauland in Frage kommen.

13.06.2018

Von wegen 700 Jahre Calberlah – archäologische Funde auf dem Bauplatz der künftigen Kita belegen, dass sich hier vor mehr als 2000 Jahren auch schon Menschen wohl gefühlt haben. Keramikscherben deuten darauf hin, dass diese Stelle in der Laténe-Zeit ein Jahrhundert vor Christus bereits besiedelt war.

15.06.2018