Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Feuerwehr: Einsätze haben sich 2015 verdoppelt
Gifhorn Isenbüttel Feuerwehr: Einsätze haben sich 2015 verdoppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 24.01.2016
Einsatzreiches Jahr: Gemeindebrandmeister Björn Kölsch (hinten stehend) blickte mit dem Kommando am Samstagabend auf die 2015er Saison zurück. Quelle: Ron Niebuhr
Anzeige

Zu 204 Einsätzen rückten die acht Feuerwehren der Samtgemeinde Isenbüttel 2015 aus - mehr als doppelt so viele wie 2014. Schuld daran hatte vor allem Siegfried. Allein in Folge des Sturmtiefs waren die zum Jahresende 357 Aktiven an zwei Tagen insgesamt 75 Mal gefordert. „Man kann aus der Statistik genau ablesen, in welchen Jahren wir Unwetter hatten“, sagte Kölsch. 2001, 2007, 2013 und zuletzt 2015 wichen die Zahlen vom Mittelwert deutlich nach oben ab.

Der größte Einsatz war ebenfalls Folge des Unwetters: die Evakuierung von knapp 500 Passagieren eines bei Calberlah festsitzenden ICEs. „Das hat ganz hervorragend geklappt. Ihr könnt stolz auf euch sein“, lobte Samtgemeindebürgermeister Hans Friedrich Metzlaff die Feuerwehren. Einen weiteren außergewöhnlichen Einsatz bescherte 2015 der Flüchtlingsstrom: In der Aufbauphase des Ehra-Lessiener Aufnahmelagers haben die Feuerwehren zwei Tage lang den Brandschutz sichergestellt.

2016 sollen zwei weitere Löschwasserbrunnen neu angelegt werden. Zudem ist vorgesehen, alle Feuerwehrgerätehäuser mit Telefon und Internet auszustatten. „Der Landesverband möchte ein neues Online-Statistiksystem einführen“, begründete Kölsch den Bedarf. Der Gemeindebrandmeister verabschiedete Bernd Stieghahn. Als Nachfolger des bisherigen Atemschutzbeauftragten ist Stephan Behrens ins Gemeindekommando aufgerückt.

rn

Wasbüttel. Seit gut einem Jahr gehört der Wasbütteler Kastanienhof der Samtgemeinde. Die Bausubstanz ist so schlecht, dass sich eine Sanierung nicht lohnt. Abriss und der Neubau eines Mehrfamilienhauses sind geplant.

25.01.2016

Isenbüttel. Sie hatte Zeit und wollte etwas Sinnvolles tun. Drei Jahre ist das her. Seitdem engagiert sich Antoinette Umar ehrenamtlich zuerst in der Demenz-Gruppe der Diakonie in Isenbüttel, mittlerweile in der Tagespflege der Diakonie. „Und ich bin noch nie frustriert nach Hause gegangen“, sagt sie.

21.01.2016

Wasbüttel. Die Frage „wann hörst du mit dieser Ernährung auf?“ wundert Ute Schrot. „Ich frage doch auch einen Vegetarier nicht, wann er wieder Fleisch isst.“ Nach einem Vortrag in der Alten Schule startet Ute Schrot am Freitag mit einer Gruppe, um Erfahrungen weiter zu geben.

21.01.2016
Anzeige