Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Isenbüttel Ehrenamtliche widmet ihre Zeit Senioren
Gifhorn Isenbüttel Ehrenamtliche widmet ihre Zeit Senioren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 21.01.2016
Wichtiger Bestandteil im Alltag der Tagespflege: Andrea Grigoleit (r.) freut sich über Engagement wie das von Antoinette Umar. Quelle: Christina Rudert
Anzeige

Womöglich haben die Kinder und Enkel die Geschichte schon tausendmal gehört, wie der Vater und Großvater als junger Mann mit dem Pferd in Russland Bäume aus dem Wald geholt hat. Für Antoinette Umar ist sie neu. „Und spannend“, sagt die Isenbüttelerin, die einen Nachmittag in der Woche in die Tagespflege kommt. Sie hat die Zeit und die Geduld, die Geschichte ganz in Ruhe von Anfang bis Ende anzuhören.

Die Tochter hatte einen Bundesfreiwilligendienst bei der Diakonie gemacht. „Sie hat Essen ausgefahren und berichtet, dass hin und wieder Fahrer fehlen“, erinnert sich Antoinette Umar. Nach einer Gesundheitsbelehrung beim Gesundheitsamt übernahm sie ebenfalls Fahrdienste und knüpfte Kontakte zu den Besuchern der Demenz-Gruppe. „Das hat mir ganz gut gefallen.“

Wenn sie kommt, hilft Antoinette Umar beim Vorbereiten des Kaffeetrinkens und unternimmt dann mit den Senioren was. „Zum Beispiel Bewegungsspiele wie Sitzkegeln. Da habe ich mir von der Ergotherapeutin ganz viel abgeguckt.“ Oder sie spielt mit jemandem Mensch ärger dich nicht. Oder liest einer kleinen Gruppe etwas vor. „Manchmal wollen die Senioren sich auch einfach nur unterhalten.“

Klar, es kommt auch vor, dass beim nächsten Besuch von Antoinette Umar ein Senior fehlt, weil er in der Zwischenzeit verstorben ist. „Damit muss man umgehen können“, sagt Umar Aber sie ist ganz beeindruckt von der Lebensfreude der Gäste der Tagespflege. „Wir lachen viel.“

AZ-Info

Ehrenamtliches Engagement? Jederzeit! Andrea Grigoleit, Leiterin der Tagespflege in Isenbüttel, macht Mut: „Jeder kann sich in allen Bereichen bei uns einbringen auf die Art, wie er es gerne möchte.“ Stunden- oder tageweise, einmal im Monat oder wöchentlich – ganz nach Belieben. „Wenn jemand Lust hat, mal mit zwei oder drei Senioren spazieren zu gehen, ist das möglich“, sagt Andrea Grigoleit. Niemand muss die ganze Gruppe aus 15 Senioren anleiten, „auch die Beschäftigung mit einer einzelnen Person ist uns willkommen oder jemand, der die Hauptamtlichen in der Gruppe unterstützt“. Zurzeit unterstützen drei Frauen und zwei ehrenamtliche Fahrer die zehn Hauptamtlichen bei der Tagespflege in Isenbüttel. „Toll wäre natürlich, wenn auch mal ein Mann zu uns käme, um sich mit den Männern zu beschäftigen“, meint Andrea Grigoleit. „Die sind manchmal nicht so entzückt vom Blumen- oder Sternebasteln.“ Und noch etwas würde ihr gut gefallen: „Jemand, der ab und zu mit der Gitarre kommt und mit den Senioren singt.“ Vorlesen, Kochen, Zuhören, Malen, Basteln: „Bei uns geht es ums Miteinander“, betont Grigoleit. Und wenn sich im Privatleben des Ehrenamtlichen etwas verändert, passt sich das Ehrenamt an. So wie bei Antoinette Umar: „Ich habe freitags einen Platz in einem Kursus bekommen, den ich schon lange machen wollte.“ Also kommt sie in den sechs Wochen, die der Kursus geht, eben donnerstags in die Tagespflege. E Wer sich für ein Engagement in der Tagespflege interessiert, erreicht Andrea Grigoleit unter Tel. 05374-9311155.

 tru

Wasbüttel. Die Frage „wann hörst du mit dieser Ernährung auf?“ wundert Ute Schrot. „Ich frage doch auch einen Vegetarier nicht, wann er wieder Fleisch isst.“ Nach einem Vortrag in der Alten Schule startet Ute Schrot am Freitag mit einer Gruppe, um Erfahrungen weiter zu geben.

21.01.2016

Isenbüttel. Alle acht Wehren aus der Samtgemeinde Isenbüttel waren am Mittwoch am Tankumsee im Einsatz: An der Lärchenallee brannte eines der Holzhäuser, die 51-jährige Bewohnerin kam mit einer leichten Rauchvergiftung vorsorglich ins Gifhorner Klinikum. Das Haus ist zunächst unbewohnbar.

20.01.2016

Wasbüttel. In einen ganz besonderen Kaffeegenuss kamen die Besucher von Wasbüttels Alter Schule jetzt. Dort servierte das Dorfleben nachmittags zum selbst gebackenen Kuchen frisch gerösteten Kaffee. Möglich machte das Stefan Sievers mit seiner selbstgebauten Röstmaschine.

20.01.2016
Anzeige