Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Diskussion über Glockenturm auf dem Friedhof

Politik sieht sich in Allerbüttel um Diskussion über Glockenturm auf dem Friedhof

Geld für einen Glockenturm auf dem Allerbütteler Friedhof hat die Samtgemeinde Isenbüttel im Finanzplan für 2019 vorgesehen. Auch der Weg zur Kapelle muss eventuell umgestaltet werden. Der Bau- und Umweltausschuss hat sich jetzt vor Ort umgesehen – und es ging auch um den Friedhof in Wettmershagen.

Voriger Artikel
Erste Baumanhänger und Weihnachtswichtel entstehen
Nächster Artikel
Position für den Ausbau der A39

Besichtigungstermin: Der Bauausschuss der Samtgemeinde Isenbüttel besuchte den Friedhof in Wettmershagen.

Quelle: Christina Rudert

Samtgemeinde Isenbüttel. Auf dem Friedhof in Allerbüttel ist bei Beerdigungen das Glockengeläut von der Alten Schule her nicht zu hören. Deshalb hatte Horst-Dieter Hellwig (UWG) voriges Jahr bereits einen Glockenturm für den Friedhof beantragt. Außerdem sei der Weg zur Kapelle in schlechtem Zustand. Der Bau- und Umweltausschuss der Samtgemeinde sah sich daraufhin am Donnerstag den Friedhof an, anschließend den in Wettmershagen.

In der anschließenden Sitzung wies Bauamtsleiter André Schulz darauf hin, dass der Glockenturm für 2019 mit 25.000 Euro im Finanzplan vorgemerkt sei. Das reichte dem Ausschuss.

Der Weg zur Kapelle sei uneben und so vermoost, dass er rutschig sei, hatte Hellwig zu den Waschbetonplatten angemerkt. Eine Reinigungsaktion im Frühjahr habe nicht viel gebracht. Nun sollen die Platten gekärchert werden. Außerdem stehen 4000 Euro zur Verfügung, um den Weg zu ebnen. „Wenn wir merken, dass wir Jahr für Jahr viel Geld investieren müssen, sollten wir über eine andere Lösung nachdenken“, griff Schulz einen Vorschlag Annegret Langbeins (CDU) auf, die Platten durch Stiefmütterchenkies zu ersetzen.

Für die Wettmershäger Friedhofskapelle kommen im Herbst die neuen Bänke mit Heizung, der Vorhang an der Südseite wird ausgetauscht. „Und dann sollten wir den Platz für den Grünabfall ordnen“, sagte Schulz. Bislang liegt alles lose auf der Wiese. Der Ausschuss befürwortete den Vorschlag, dort einen Container aufzustellen und mit Sichtschutz zu versehen. 2019 soll an der Kapelle eine Toilette entstehen.

Eine Photovoltaik-Anlage für die Fassade der Zweifeldturnhalle in Isenbüttel ist unwirtschaftlich. Deshalb soll dieses Thema nicht weiter verfolgt werden, der Ausschuss sprach sich aber dafür aus, bei der Sanierung des Hauptdaches erneut über Photovoltaik zu beraten.

Von Christina Rudert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr