Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Calberlaher wollen das Plattdeutsch retten

Aktion des Heimatbundes Calberlaher wollen das Plattdeutsch retten

Es wird immer weniger Plattdeutsch gesprochen. Um die Sprache vor dem Aussterben zu retten, will Karsten Karwehl vom Heimatbund gemeinsam mit Willi Wentzel das Niederdeutsche bei einem plattdeutschen Kreis wiederbeleben. Das Motto des ersten Abends lautet „Hört mal’n beten to“.

Voriger Artikel
Kita-Kinder holen Knollen aus der Krume
Nächster Artikel
Landfrauen sorgen für Bücherschrank

Planen die Wiederbelebung der plattdeutschen Sprache in Calberlah: Karsten Karwehl (l.) und Willi Wentzel.
 

Quelle: Christina Rudert

Calberlah.  „Die jungen Leute können Englisch und Französisch, aber kein Plattdeutsch mehr“, bedauert Willi Wentzel. Damit in Calberlah die plattdeutsche Sprache nicht ganz ausstirbt, will Karsten Karwehl vom Heimatbund gemeinsam mit Wentzel einen plattdeutschen Kreis ins Leben rufen. „Hört mal ’n beten to“ könnte es zum Auftakt heißen, später dann, wenn sich die Teilnehmer trauen, selber auch zu sprechen, eher „dit un dat op Platt“.

Dass Plattdeutsch es so schwer hat, hat verschiedene Ursachen. „Das ging los nach dem Deutschen Krieg 1866, als Preußen das Königreich Hannover annektiert hat“, meint Karwehl. „Danach mussten hier alle preußisch, also hochdeutsch reden.“ Wurde auch auf den Höfen oft weiter Platt gesprochen, war Schulsprache Hochdeutsch.

Nach dem Zweiten Weltkrieg landeten zahlreiche Flüchtlinge in Calberlah. Die verstanden das niedersächsische Platt natürlich nicht. Ein weiterer Grund, Hochdeutsch zu reden. Karwehl weiß es aus der eigenen Familie: „Meine Mutter stammt aus Pommern, der Vater kommt von hier, da wurde nur Hochdeutsch geredet.“ Ähnliches berichtet Wentzel: „Meine Großeltern sprachen nur Platt. Da ich viele Jahre bei ihnen gewohnt habe, habe ich auch Platt gesprochen.“ Seine Frau stammt jedoch aus Königsberg, das heißt: „Wir sprechen Hochdeutsch.“ Die Kinder lernten kein Platt mehr, von den Enkeln ganz zu schweigen.

Wentzel hat bergeweise Geschichten zum Vortragen auf Plattdeutsch, „vielleicht können wir auch mal ein plattdeutsches Theaterstück besuchen oder selber spielen“, hofft Karwehl auf die nötige Resonanz. Aber vor allem sollen die Abende, ungefähr sechs im Jahr, ein gemütliches Beisammensein werden. Premiere ist am Mittwoch, 30. August, um 18 Uhr im Terra Nostra in Calberlah.

Von Christina Rudert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr