Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Calberlaher sollen Straßennamen vorschlagen

Baugebiet Bergstricken Calberlaher sollen Straßennamen vorschlagen

Jetzt sind die Bürger gefragt: Wie soll die Straße im Baugebiet Bergstricken in Calberlah heißen? Bis Montag, 28. August, nimmt die Gemeindeverwaltung Vorschläge per Mail an gemeinde.calberlah@isenbuettel.de entgegen. Der Name Bergstricken fällt flach, weil so bereits eine Straße heißt.

Voriger Artikel
Tankumsee: 250 Besucher bei Taufgottesdienst
Nächster Artikel
Kita-Kinder holen Knollen aus der Krume

Bebauungsplan Bergstricken: Für den Waldsaum im Süden der Planfläche muss eine andere Lösung gefunden werden.

Quelle: Rudert Christina

Calberlah. Der Bau- und Planungsausschuss hat am Montagabend auf Antrag von Stefan Plagge (CDU) diese Verfahrensweise angeregt. Der Verwaltungsausschuss soll die Vorschläge der Bürger auswerten und eine Entscheidung treffen.

Planer Hans Lindenlaub vom Ingenieurbüro Dr. Schwerdt wies die Politiker darauf hin, dass der ursprünglich vorgesehene 30 Meter breite Waldsaum im Süden des Baugebiets wegen geänderter Regelungen nur noch fünf Meter breit sein darf. Die restliche Fläche soll als Gehölzstreifen angelegt werden. „Das bedeutet, wir benötigen mehr Ausgleichsfläche, weil ein Gehölzstreifen ökologisch nicht so wertvoll ist wie ein Waldsaum.“

Außerdem muss die geplante Streuobstwiese östlich des Rewe-Marktes verkleinert werden, weil dort eine Gasleitung verläuft, die nicht überpflanzt werden darf. „Die restliche Fläche weisen wir als extensives Grünland aus.“

Als Ausgleichsfläche finanziert die Gemeinde eine Aufforstung von 2500 Quadratmetern im Dragen nordöstlich von Gifhorn. Zusätzlich soll eine Ausgleichsmaßnahme zum Vogelschutz vertraglich geregelt werden, „weil die Fläche noch nicht zur Verfügung steht“, so Lindenlaub.

Zur Bauhöhe informierte der Planer: „Im Außenbereich wird maximal ein Vollgeschoss erlaubt, im Innenbereich sind es zwei Vollgeschosse.“ Da das Grundwasser dort stellenweise sehr hoch stehe, müssen Bauherren, die einen Keller planen, diesen entsprechend sichern. Der Bauausschuss empfahl den Bebauungsplan zur Satzung.

Von Christina Rudert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isenbüttel

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Geht es auch ohne Fleisch an Weihnachten? Was gibt es bei Ihnen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr